Rettungsgasse
Rettungsgasse auf der A5 missachtet. | Foto: pol

40.000 Euro Sachschaden

Unfall auf der A5 bei Offenburg wegen Aquaplaning: viele Verstöße gegen Rettungsgasse

Anzeige

Ein 28 Jahre alter Audi-Fahrer ist am Mittwochnachmittag auf der A5 in Richtung Süden zwischen den Anschlussstellen Appenweier und Offenburg ins Schleudern geraten und auf der mittleren Fahrspur mit dem Heck eines 3,5-Tonners kollidiert.

Beide Fahrzeuge wurden durch den Zusammenprall nach rechts von der Fahrbahn abgewiesen und schleuderten in das der Autobahn angrenzende Dickicht. Starkregen und Graupel haben auf der A5 zu Aquaplaning geführt, was mit dazu beigetragen haben dürfte, dass der 28-Jährige kurz vor 15 Uhr die Kontrolle über seinen Wagen verloren hatte.

Auch interessant: Sonderfahrzeug mit Spezialkameras kontrolliert im Süden vermehrt die Bildung von Rettungsgassen

Mitfahrerin leicht verletzt

Eine 20-jährige Mitfahrerin des mutmaßlichen Unfallverursachers hat sich infolge der Kollision leichte Verletzungen zugezogen. Der Beifahrer des Kleinlastwagens musste mit einem Rettungswagen zur medizinischen Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus gebracht werden. Die beiden Fahrer blieben nach derzeitigen Erkenntnissen unversehrt.

Auch interessant: Mehr als 100 Verstöße gegen die Rettungsgasse nach Unfall auf der A5 – Verursacher geflüchtet

Fahrbahn bis 19 Uhr gesperrt

Zur Bergung der stark beschädigten Unfallfahrzeuge sowie zur Reinigung der Fahrbahn musste der rechte Fahrstreifen bis kurz vor 19 Uhr gesperrt werden. Einsatzkräfte der Feuerwehr Appenweier unterstützten die Maßnahmen an der Unfallstelle. Der Sachschaden beziffert sich nach ersten Schätzungen auf etwa 40.000 Euro.

Ähnliches Thema: Unfall auf der A8 bei Karlsbad: Autobahn ist wieder frei – viele Verstöße bei Rettungsgasse

Eine unschöne Begleiterscheinung war einmal mehr, dass etliche Verkehrsteilnehmer nicht in der Lage waren, eine Rettungsgasse zu bilden. Negativer Höhepunkt waren vier nebeneinander fahrende Fahrzeuge bei lediglich drei Fahrspuren. Bei der erschwerten Durchfahrt, des sich durch den Unfall gebildeten Rückstaus, mussten deshalb insgesamt fünfzehn Fahrer beanstandet werden. Sie erwartet nun ein empfindliches Bußgeld und Punkte in Flensburg.

ots/BNN