Foto: © pattilabelle - stock.adobe.com

Pforzheim – 19-Jähriger nach versuchter räuberischer Erpressung in Haft genommen

Anzeige

Pforzheim (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe – Zweigstelle Pforzheim – und des Polizeipräsidiums Karlsruhe

Ein 19-jähriger Deutscher konnte in der Nacht zum Sonntag festgenommen werden, nachdem dieser gewaltsam versucht haben soll, in Pforzheim von einem 18 Jahre alten Heranwachsenden noch ausstehende Drogenschulden einzutreiben. Nach den ersten polizeilichen Feststellungen soll das spätere Opfer zunächst am Samstag gegen ca. 17 Uhr im Bereich einer Diskothek in der Östlichen Karl-Friedrich-Straße gewaltsam durch mehrere Personen in ein Fahrzeug gezogen worden sein. Anschließend soll der Geschädigte in Begleitung mindestens eines weiteren Fahrzeuges in den Bereich des Haidachs verbracht worden sein. Während der Fahrt wurde nach dem bisherigen Ermittlungsstand dem 18-Jährigen ein Messer an den Hals gehalten und ihm hierbei unmissverständlich klargemacht, dass er seine Drogenschulden zu bezahlen habe. Im Bereich des Haidachs wurde der Geschädigte sodann aus dem Fahrzeug gezogen und soll zumindest seitens des dringend Tatverdächtigen mit einem Baseballschläger geschlagen und zudem getreten worden sei. Weiter soll der Geschädigte mit einer Schusswaffe bedroht und dann im Wald zurückgelassen worden sein. Der junge Mann begab sich nach Hause, von wo aus die Polizei verständigt wurde. Seine Verletzungen wurden ambulant behandelt. Der 19 Jahre alte Tatverdächtige konnte in der Nacht zum Sonntag festgenommen werden. Im Rahmen einer Wohnungs- und Fahrzeugdurchsuchung konnten ein Baseballschläger, ein Schlagring, ein Messer sowie auch eine Pfefferpistole sichergestellt werden. Der dringend Tatverdächtige wurde im Laufe des Sonntags dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der auf Antrag der Pforzheimer Staatsanwaltschaft Haftbefehl erließ. Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats Pforzheim dauern an. Zum genauen Tathergang und der Identifizierung der Mittäter werden Zeugen und Hinweisgeber gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst in Karlsruhe unter 0721/666-5555 in Verbindung zu setzen.

Dr. Bernhard Ebinger, Staatsanwaltschaft Pforzheim

Frank Otruba, Pressestelle

Polizeipräsidium Karlsruhe
Telefon: 0721 666-1111
E-Mail: karlsruhe.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/4101236