Foto: © pattilabelle - stock.adobe.com

Pforzheim – 37-Jähriger nach massivem Widerstand festgenommen

Ein 37-Jähriger, der am Dienstag gleich zweimal die Polizei auf den Plan rief, wurde am Dienstagabend mit erheblichem Widerstand und einem größeren Polizeiaufgebot festgenommen. Der mit einem Vollstreckungshaftbefehl ausgeschriebene Deutsche steht im dringenden Verdacht, einen 35-jährigen Nachbarn geschlagen, dessen Wohnungsschlüssel erpresst und aus dessen Wohnung mehrere Gegenstände entwendet zu haben.

 

Nach den ersten Feststellungen des Polizeireviers Pforzheim-Nord soll der Mann gegen 13.45 Uhr, vermutlich um die Herausgabe der besagten Hausschlüssel zu erpressen, seinen Nachbarn mit Faustschlägen traktiert und dessen Kopf gegen die Hauswand geschlagen haben. Noch ehe die alarmierten Polizeibeamten vor Ort waren, war der 37-Jährige geflüchtet. Um kurz vor 20.00 Uhr wurde dem Polizeirevier Pforzheim-Nord erneut ein massiver Streit im Treppenhaus des Anwesens gemeldet, welches mit starken Polizeikräften aufgesucht wurde. Der Tatverdächtige konnte in seiner Wohnung angetroffen werden. Ihm wurde die Festnahme wegen des bestehenden Vollstreckungshaftbefehls erklärt. Der Festnahme widersetzte sich der knapp 1,90 Meter große und kräftige Mann, weshalb ihm nach vorheriger Androhung ein Diensthund in die Wade biss. Der Tatverdächtige konnte sodann durch mehrere Beamte zu Boden gebracht werden, ehe er mit anhaltenden Widerstandshandlungen in ein Dienstfahrzeug verbracht werden konnte. Ein ebenfalls in der Wohnung befindlicher und ebenso unter Alkoholeinfluss stehender 45-Jähriger solidarisierte sich mit seinem Bekannten und wurde ebenfalls mit erheblichem Widerstand vorläufig festgenommen. Der ursprüngliche Verdacht, dass der 45-Jährige im Zusammenhang mit der räuberischen Erpressung steht, bestätigten die weiteren Ermittlungen des Kriminalkommissariats Pforzheim nicht.

In der Wohnung des Tatverdächtigen wurden die vorgenannten Wohnungsschlüssel sowie vermeintliches weiteres Diebesgut aufgefunden, welches augenscheinlich dem Geschädigten gehört. Während der 45-Jährige wieder auf freien Fuß kam, wurde der 37-Jährige aufgrund des bestehenden Vollstreckungshaftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3897542