Foto: © pattilabelle - stock.adobe.com

POL-OG: Hausach, Osnabrück – Perfektes Zusammenspiel im Kampf gegen Telefonbetrüger

Hausach, Osnabrück (ots) – Dem kriminalistischen Spürsinn niedersächsischer Ermittler und dem schnellen Einsatz ihrer baden-württembergischen Kollegen ist es zu verdanken, dass einem Hausacher Senior kurz vor dem Jahreswechsel ein finanzielles Ärgernis erspart blieb. Der Rentner hatte am Donnerstagvormittag den Anruf eines vermeintlichen Polizeibeamten erhalten, der am Telefon mit einer geschickten Gesprächsführung versucht hatte, den Senior zur Überweisung einer stattlichen Summe zu bewegen. Da das Telefonat einigen echten Polizeibeamten im fernen Osnabrück im Zuge ihrer Recherchen gegen mutmaßliche Telefonbetrüger nicht entgangen war, verständigten sie ihre Kollegen im Schwarzwald. Diese konnten den Angerufenen dann nur wenige Minuten später vor Schlimmerem bewahren – der 76-Jährige wurde persönlich aufgesucht und so von den echten Ordnungshütern des Polizeireviers Haslach über den Betrugsversuch der falschen ´Kollegen´ informiert. Die Ermittlungen zu den Verdächtigen dauern an.

/pb

–> Nachstehend die Pressemitteilung der PI Osnabrück vom 25.
September:

Falsche Polizeibeamte: Polizeidirektion Osnabrück verhindert Millionen-Schäden und warnt vor perfider Betrugsmasche

In den letzten Tagen hat die Zentrale Kriminalinspektion (ZKI) Osnabrück in rund 100 Fällen Menschen im gesamten Bundesgebiet vor finanziellen Schäden von über zwei Millionen Euro bewahrt. Durch polizeiliche Ermittlungen erfuhren die Ermittler von mehreren hunderten Straftaten

– täglich kommen weitere (versuchte oder vollendete) Betrugstaten
hinzu. Ein Großteil der

Fälle betrifft die Bundesländer Bayern und Hessen, aber auch Niedersachsen (u.a. Hannover und Landkreis Osnabrück) wie auch Schleswig-Holstein und weitere Länder sind betroffen. Durch die Hinweise der ZKI Osnabrück konnte die Polizei in den betreffenden Städten informiert und hohe finanzielle Schäden der Betrugsopfer verhindert werden. So auch in einem Fall aus Frankfurt: Eine Seniorin aus Frankfurt wurde vor einer Woche von unbekannten Tätern angerufen. Durch geschickte Gesprächsführung machten sie die ältere Frau darauf aufmerksam, dass sie eine Verpflichtung zur Schweigepflicht und eine Pflicht zur Mitarbeit mit der Polizei habe. Die eingeschüchterte Dame stieg sodann in ein Taxi, um den von den Anrufern geforderten Geldbetrag von rund 5.000 Euro ins Ausland zu überweisen. Zu dieser Transaktion kam es jedoch nicht, weil die Polizei in Frankfurt durch den Tipp aus Osnabrück früh genug eingreifen konnte. „Wir sind momentan dabei, viele betroffene Bürger zu kontaktieren, um sie vor finanziellen Schäden zu bewahren. Unsere Ermittlungen laufen auf Hochtouren“, so Pressesprecher Marco Ellermann von der Polizeidirektion Osnabrück. Gleichzeitig ist es der Polizei ein großes Anliegen die Menschen durch eine bundesweite Berichterstattung vor der Vorgehensweise solcher Tätergruppen bzw. Tätern zu informieren und zu warnen. Die Vorgehensweise der Täter: Die Täter melden sich telefonisch bei meist älteren Menschen und gaukeln ihnen vor, sie wären Polizeibeamte. Dabei ist im Display des Angerufenen oftmals die 01110, teilweise auch ähnliche Rufnummern wie beispielsweise 0541-110, zu erkennen. Laut Aussage des Anrufers sei gerade in deren Stadtteil oder Wohngebiet eine Einbrecherbande festgenommen worden, die Täter aber noch flüchtig. Dann fragen die Täter mit sehr geschickter Gesprächsführung nach Bargeld, Goldbarren und Kontoständen vor dem Hintergrund, dass Geld müsse „in Sicherheit gebracht werden“ und sie könnten die Polizei bei der Festnahme der flüch- 2 – tigen Täter – oder sogar der Hintermänner – unterstützen. In dem Glauben überweisen leider immer noch viele Menschen in Deutschland hohe Geldbeträge, teilweise in fünfstelliger Höhe, ins Ausland bzw. deponieren es an einer vereinbarten Stelle oder lassen es von einem falschen Polizisten abholen. Die Polizei warnt vor diesen professionell agierenden Tätern bzw. Täterbanden und gibt folgende Hinweise:

– Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen
Verhältnissen preis.
– Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten. Dazu gehören
auch Geldüberweisungen

mittels Geldtransferunternehmen (Moneygram, Western Union, RIA, etc.).

– Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie
einfach auf.
– Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
– Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der
die angebliche Amtsperson

kommt.

– Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder
lassen Sie sich diese durch die

Telefonauskunft geben. Hinweis: Nicht Weiterleiten lassen – das wird durch die Täter imitiert.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Offenburg
Telefon: 0781-211211
E-Mail: offenburg.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Offenburg, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110975/3826999