Nach dem Unfall eines Kleinflugzeugs war der Baden-Airport mehrere Stunden lang gesperrt. (Archivbild)
Am Sonntagnachmittag hat ein zweimotoriges Privatflugzeug auf dem Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden in Rheinmünster-Söllingen notlanden müssen. (Symboldbild) | Foto: Baden-Airpark GmbH

Probleme bei Privatflugzeug

Baden-Airport: 100.000 Euro Schaden nach geglückter Notlandung

Am Sonntagnachmittag hat ein zweimotoriges Privatflugzeug auf dem Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden in Rheinmünster-Söllingen notlanden müssen. Der 69 Jahre alte Pilot war gegen 13:15 Uhr in Mannheim gestartet und bemerkte bei Innsbruck einen Fehler am Fahrwerk seiner Maschine, wie das Polizeipräsidium Offenburg am Montag mitteilte.

Beim Überflug des dortigen Flughafens wurde ihm über Funk bestätigt, dass das Fahrwerk nicht komplett ausgefahren war. Der erfahrene Pilot stieg daraufhin mit seiner Maschine höher und versuchte das Fahrwerk von Hand mittels einer Kurbel auszufahren.

Der erneute Überflug am Flughafen Innsbruck brachte dann die ernüchternde Nachricht: Das linke Fahrwerk war noch immer nicht ausgefahren und eine Notlandung somit nicht mehr auszuschließen. Der Flugzeugführer entschloss sich daher, nach Mannheim zurückzufliegen.

100.000 Euro Schaden nach Notlandung

Da die Piste in Mannheim jedoch zu kurz für eine solche Notlandung ist, musste der Mann seinen Flieger in Richtung Baden-Airport steuern. Dort erwarteten Rettungsdienst, Flughafenfeuerwehr, die Feuerwehr Rheinmünster und die Polizei die Notlandung der Maschine, wie es in der Mitteilung weiter hieß.

Der 69-Jährige schaffte es sein Flugzeug über eine Strecke von etwa 600 Metern auf dem rechten Fahrwerk und dem Bugrad zu halten, bevor die Maschine nach links auf den Flügel abkippte. Die Notlandung endete auf dem Grünstreifen. Innerhalb kürzester Zeit waren alle Rettungskräfte am Flugzeug.

Der Pilot und seine 65-jährige Frau wurden nicht verletzt. An dem Flieger entstand jedoch ein Schaden in Höhe von etwa 100.000 Euro. Die gesperrte Piste des Baden-Airports, an der ein Schaden von etwa 1.000 Euro entstand, konnte kurz nach 19 Uhr wieder freigegeben werden.

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110975/3889052