Foto: Hora

Ulm

Polizei: Doch keine Massenschlägerei in Ulm

Anzeige

An einer Schlägerei in Ulm Anfang Oktober sollen deutlich weniger Männer beteiligt gewesen sein als zunächst angenommen. Man gehe derzeit von maximal 30 Menschen aus, von denen sich nur einzelne geprügelt hätten, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Anfangs war von bis zu 40 jungen Männern die Rede gewesen. Die Polizei hatte ermittelt, nachdem mehrere Notrufe von Busfahrgästen und Passanten eingegangen waren. Sie hatten beobachtet, wie Männer in der Nähe des Hauptbahnhofs aufeinander einschlugen.

Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei den Beteiligten um zwei Gruppen Jugendlicher und Heranwachsender gehandelt hat. Von diesen seien einzelne in Streit geraten – worüber ist weiterhin unklar. «Einen politischen Hintergrund oder einen Kampf zweier Banden schließen wir aber aus», sagte der Sprecher. Weiter gelte es zu klären, wer genau zugeschlagen hat. Mindestens zwei Beteiligte hatten bei der Prügelei Kopfverletzungen erlitten.