Am 11.2. möchten die Einsatzkräfte für die Notrufnummer 112 Werbung machen.
Am 11.2. möchten die Einsatzkräfte für die Notrufnummer 112 Werbung machen. | Foto: Hora

112live

Twitter-Gewitter: So zwitschert die Region am Notruftag

Anzeige

An diesem Montag informieren die Feuerwehren in Deutschland zwölf Stunden lang via Twitter über ihre Arbeit. Sie möchten so Einblicke in ihren Alltag geben und auch den möglichen Nachwuchs darauf aufmerksam machen. Auch in der Region beteiligen sich einige Berufsfeuerwehren an der Aktion.

Werbung für den Notruf

Am 11.2. möchten die Einsatzkräfte für die Notrufnummer 112 Werbung machen und zeigen, welche Schritte folgen, wenn der Notruf eingegangen ist. Darüber hinaus nutzen sie die Gelegenheit, um zu erklären, wie die Rettungsgasse funktioniert.

Aktionen auf dem Pforzheimer Leopoldplatz

Auf dem Pforzheimer Leopoldplatz demonstrieren im Rahmen des Europäischen Notruftags beispielsweise Feuerwehr, Arbeiter-Samariter-Bund und Deutsches Rotes Kreuz, wie sie arbeiten.

Bundespolizei Baden-Württemberg

Die Bundespolizei Baden-Württemberg teilt einen Beitrag der Koblenzer Bundespolizei, der auf die Telefonnummer 112 als Notfall-Nummer für ganz Europa hinweist.

„Trending“-Hashtags

Unter Hashtags wie #112live, #TagdesNotrufs oder #TwitterGewitter veröffentlichen die Einsatzkräfte Bilder und Videos aus ihrem Alltag. Schnell tauchen diese Begriffe bei den „Trending“-Hashtags auf. Zeitweise gibt es 85 Tweets pro Minute.

Exklusive Einblicke in das Lagezentrum

Die Münchner Feuerwehr gewährt beispielsweise exklusive Einblicke in ihr Lagezentrum.

Christian Lindner und Heiko Maas

Politiker wie Christian Lindner (FDP) oder Außenminister Heiko Maas (SPD) äußern sich im Netz ebenfalls dazu. Sie unterstützen die Aktion und bedanken sich bei den Einsatzkräften, die zum Teil ihr Leben riskieren, um Menschenleben zu retten.