Nach der Schiffs-Havarie am Mittwochnachmittag auf dem Rhein bei Karlsruhe-Daxlanden sind keine Auswirkungen auf die Umwelt zu befürchten. | Foto: Privat

Schiffsverkehr freigegeben

Nach Havarie auf Rhein bei Karlsruhe: Keine Auswirkungen auf Umwelt zu befürchten

Anzeige

Nachdem das havarierte Gütermotorschiff bei Karlsruhe wieder freigekommen ist und in den Stadthafen Karlsruhe geschleppt wurde, ist der Schiffsverkehr auf dem Rhein in beide Richtungen seit 13.15 Uhr wieder freigegeben. Laut Polizei wird die Havarie die Umwelt nicht beeinträchtigen

Die Kiesladung des Havaristen wurde vorher teilweise auf andere Schiffe umgeladen. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung. Durch das geringere Gewicht kam das Schiff schließlich frei und hatte wieder Wasser unter dem Kiel. Die Wasserschutzpolizei Karlsruhe ermittelt nun die Unfallursache. Die Schadenshöhe kann noch nicht benannt werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Keine Auswirkungen auf die Umwelt

Beeinträchtigungen für die Umwelt können derzeit ausgeschlossen werden. Wie die Polizei berichtet, seien keine Betriebsstoffe des Gütermotorschiffes ausgetreten.

Gegen 16 Uhr war das mit Kies beladene und etwa 85 Meter lange Güterschiff aus den Niederlanden am Mittwoch mit dem Buhnenfeld am Ufer kollidiert und auf Grund gelaufen. Die Polizei vermutet einen Fahrfehler des Schiffsführers.

Bergung am Donnerstag

Nach dem Unfall galt am Mittwochabend kurzzeitig eine Schifffahrt-Sperre an der betroffenen Stelle. Neben der örtlichen Feuerwehr waren am Mittwoch auch die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sowie Beamte des Polizeipräsidiums Karlsruhe und der Wasserschutzpolizei samt Polizeihubschrauber und ein Vertreter des Schifffahrt-Amtes vor Ort im Einsatz.

BNN