Kinderkram
Foto: Dolgachov - Fotolia

Neues aus dem Elternalltag

Reif für die Insel

Anzeige

Eines vorweg: Ein Baby kann Papa sehr glücklich machen. Es lacht, gluckst und zappelt vergnügt vor sich hin, sodass selbst Horst Seehofer sein Herz entdecken würde. Gleichwohl: Nach 75 Tagen wickeln, füttern und bespaßen in der Endlosschleife schlappt man auf dem Zahnfleisch durch den Tag. Werdende Papas sollten jetzt besonders aufmerksam weiterlesen.

Ende der Schonzeit

Erste Prophezeiung: Deine Schonzeit im Haushalt ist – spätestens mit Kind – vorbei. Vor der Geburt unserer Tochter kochte meine Frau für uns. Zu Beginn unserer Beziehung hatte ich es einige Mal versucht, bis sie feststellte, dass meine Kochkünste nicht ihren Ansprüchen genügten. (Nachdem ich Garnelen in Limettensoße kredenzt hatte, fragte sich mich, ob ich uns vergiften wolle.) Nun beschlossen wir „gemeinsam“ mein Comeback am Herd, da meine Frau mit dem Schreihals genug um die Ohren hat. Vielleicht koche ich diesmal etwas Bodenständigeres.

Soziale Isolation

Zweite Prophezeiung: Du wirst deine Freunde nie wieder sehen. Zumindest fast, vor allem, wenn die anderen Männer auch schon ihre Runden im Vater-Hamsterrad drehen. Früher bist du spontan mit zwei Flaschen Bier zum Baggersee, heute brauchst du dafür eine WhatsApp-Gruppe und bis alle geantwortet haben, ist der Sommer rum. Kürzlich hatte ein Kumpel zum Grillen eingeladen, wir wollten Fußball schauen und über Dinge reden, für die Frauen kein Verständnis haben. Meine Freiheit musste ich mir mit meinem Schweiß teuer erkaufen: Von meiner Frau erhielt ich eine Liste mit Haus- und Gartenarbeiten, die vor dem Ausflug zu erledigen waren. Nachdem ich die Toilette geputzt, das Bad gewienert, den Müll rausgebracht, den Rasen gemäht, die Blumen gegossen, die Gartenmöbel abgespritzt, die Wohnung gesaugt, die Spülmaschine aus- und das Büro aufgeräumt hatte, fragte ich mich, ob unsere Männergespräche das wert sind.

In der Terminfalle

Dritte Prophezeiung: Falls du überhaupt aus dem Haus kommst, dann auf keinen Fall pünktlich. Dein Kind wird immer (!), wenn du los willst, in die Windel machen. Und wenn du mit Kind außer Haus gehst, wirst du dich ausrüsten, als wärst du auf Weltreise. Fläschchen, Milchpulver, Babywasser, Spucktuch, Schnulli, Spieluhr, Kuscheltier, frische Windeln, Feuchttücher, Sonnenschutz, Babycreme und ein knisterndes Stoffpüppchen zum Trösten in Krisensituationen: Bis alles gefunden und eingepackt ist, bist du reif für die Insel.