Die art Karlsruhe hat noch bis Sonntag geöffnet. | Foto: Rösner

Wirbel bei Michael Oess

„Erdogan“ ist verkauft

Anzeige
Ende einer für fast alle Seiten unrühmlichen Geschichte: Thomas Baumgärtel, bekannt als „Bananensprayer“ hat eine Karikatur von Recep Tayyip Erdogan gemalt, die den Staatspräsidenten der Türkei mit entblößtem Gesäß samt der krummen gelben Tropenfrucht zeigt.

Diplomaten-Termin war lange vereinbart

Der Karlsruher Galerist Michael Oess hat das Bild an seinem Stand in Halle 2 ausgestellt. Ein türkischer Journalist mit einer aufgebrachten kleinen Meute drängt an den Stand. Oess hängt den gemalten Aufreger ab. Das war am Donnerstagabend. Am Freitagmorgen kündigt der Kölner Künstler empört die Zusammenarbeit mit seinem Karlsruher Galeristen. Auch heißt es, der türkische Generalkonsul käme zu der Galeristenkoje, die inzwischen freilich komplett Bäumgärtelfreie Zone ist. Außerdem, so heißt es später seitens der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH (KMK), sei der Diplomat gar nicht wegen Oess gekommen, sondern wollte lediglich einen lange schon vereinbarten Termin mit der KMK-Geschäftsführerin Britta Wirtz wahrnehmen. Derweil klingelt bei dem Galeristen, der einen Ring mit dem griechischen Wort für „Glück“ trägt das Mobiltelefon: Journalisten wollen wissen, was denn nun Sache sei. Ein weiterer Anruf: Ein Münchener Sammler hat das Erdogan-Bild, das „Türkischer Diktator“ heißt, für 5 900 Euro gekauft.
Zwei Polizisten vom Revier Ettlingen kommen immer mal wieder vorbei. Sie waren auch am Donnerstag vor Ort, gewissermaßen als Meldeposten. Falls es tatsächlich zu einem Zwischenfall gekommen wäre, hätte man rasch in Mannschaftsstärke anrücken können. Die Messeleitung war besorgt gewesen wegen des Auftritts des türkischen Journalisten. Die Sorge war nicht ganz unberechtigt. Nach Aussage des Galeristen handelte es sich um Mehmet Cek, der in der Schweiz lebt, dort für seine Hetztiraden bekannt ist und laut dem Zürcher „Tages-Anzeiger“ per Strafbefehl verurteilt wurde, weil er Telefongespräche mit dem linksgerichteten türkischen Journalisten Özgür Topsakal illegal aufgezeichnet hatte. Wobei ein Augenzeuge berichtet, das Erdogan-freundliche Gezeter sei inszeniert gewesen.

Trennung von Baumgärtel sei ohnehin im Raum gestanden

Oess sagt: „Ich bin jetzt mit mir im Reinen und muss niemanden abstellen, der aufpasst.“ Die Trennung von Baumgärtel sei ohnehin im Raum gestanden. Er wolle nicht, dass etwas aufkomme, „wofür ich nicht stehe“.