Zur Planung und Optimierung von Verkehr, aber auch von Transportlogistik bietet PTV die passende Software an. | Foto: pr

ANZEIGE: CYBERFORUM PORTRÄT

Bei PTV wird Mobilität neu gedacht

Anzeige

Kristina Stifter strahlt: „Eigentlich wollte ich nur ein paar Jahre im Unternehmen bleiben und dann weiter ziehen. Jetzt sind es dann doch viele Jahre geworden.“ Die Leiterin der Unternehmenskommunikation bei der PTV Group in Karlsruhe ist mehr denn je begeistert: „Die Aufgaben, Fragestellungen und Lösungsansätze, mit denen sich das Unternehmen befasst, sind ganz dicht um Puls der Zeit und werden täglich spannender.“ Da nimmt sie gerne die tägliche Pendelstrecke in die Haid-und-Neu-Straße zum Hauptsitz des Unternehmens auf sich, womit wir beim Thema sind: Heute ist die PTV Group ein deutsches, ja aber auch ein Karlsruher Vorzeigeunternehmen mit weltweiter Bedeutung und einem immer wichtigeren werdendes Ziel: Mobilität in Hinblick auf Verkehr und Logistik mit Hilfe von Modellen, Prognosen und Softwarelösungen zukunftsfähig zu gestalten. Die Herausforderungen sind immens. Die Welt ist in Bewegung, Gesellschaften verändern sich, Echtzeitinformationen, E-Commerce und neue Mobilitätsformen haben großen Einfluss auf Verhaltensweisen. Als Kristina Stifter vor zwei Jahrzehnten zur PTV kam, traf sie auf rund 50 mobilitätsinteressierte Softwareentwickler in Karlsruhe. Heute planen und optimieren weltweit 700 Mitarbeiter alles, was Menschen und Güter bewegt. „The mind of movement“ lautet der Unternehmensslogan – und der wird weltweit verstanden. Es gibt mittlerweile keinen Kontinent und kaum ein bedeutendes Land ohne einen PTV-Standort. Ihren Anfang nahm die Erfolgsgeschichte wie so oft an der TH Karlsruhe, dem heutigen Karlsruher Institut für Technologie (KIT). 1979 gründeten Hans Hubschneider und Michael Sahling als Spin-Off die PTV GmbH. Das ist – ganz einfach – die Abkürzung für Planung, Transport und Verkehr.

Die Mobilität wird sich verändern

In den drei Folgejahren konzipierten die Experten das erste Computerprogramm für die Tourenplanung. Erste Projekte waren beispielsweise die Standort- und Distributionsplanung für Raiffeisen in Schleswig-Holstein, eine Liniennetzplanung für den Bus- und Straßenverkehr in Mannheim und eine Tourenplanung für Langnese-Iglo. Heute sind die Antworten auf die Frage, wie Menschen und Güter am sinnvollsten und effizientesten, aber auch nachhaltigsten unter Zuhilfenahme intelligenter Softwarelösungen zu bewegen sind, um einiges komplexer und diffiziler. „Ich finde es sehr interessant zu sehen, wie sich Mobilität weltweit entwickelt: Die Art ,wie wir uns fortbewegen, wird sich drastisch verändern“, so Stifter.
Eines von vielen im Zuge der digitalen Transformation brandaktuellen Themen, für das sich die PTV Group mit einem entsprechenden Softwareangebot engagiert, ist die in der Fachwelt genannte „Mobility as a Service“. Und die wird, sollten alle Vorhersagen Wirklichkeit werden, das Mobilitätsverhalten und die mittlerweile schon unruhig gewordene Automobilbranche (r)evolutionär verändern. „Menschen wollen Mobilität konsumieren“, erläutert Kristina Stifter. „Der Besitz von Autos wird in den Hintergrund treten. Die Menschen werden fragen: Welches Mobilitätsangebot ist im Moment das richtige für mich?“

Logistik und Mobilität sind im beginnenden 21. Jahrhundert Kernthemen, mit denen sich PTV aus Karlsruhe auseinandersetzt. | Foto: pr

Ob Auto (wahrscheinlich autonom fahrend), ÖPNV oder Fahrrad – PTV hilft, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Autonome Fahrzeuge, E-Mobilität oder Sharing-Modelle – das sind Entwicklungen, die einen großen Einfluss auf die Art der Fortbewegung und auf die Städte der Zukunft haben werden. PTV bietet Automobilherstellern und Städteplanern weltweit die passende Software zur Planung und Optimierung von Verkehr und Transportlogistik. Mit der können die Verantwortlichen komplexe Szenarien simulieren, die Auswirkungen auf den Verkehr analysieren und den volkswirtschaftlichen Nutzen bewerten. Ähnliches gilt für die Bewegung von Gütern und Dienstleistungen im städtischen Raum. PTV hilft mit entsprechender Software bei der taktischen Planung und reibungslosen Abwicklung des Lieferverkehrs, unterstützt Stadtplaner aber auch dabei, Konzepte zu simulieren und zu analysieren.

Blick in die Zukunft

„Seit 40 Jahren kennen wir bei PTV sämtliche Facetten des Verkehrs, können mit unseren Werkzeugen in die Mobilitäts-Zukunft schauen und Vorhersagen treffen“, sagt Kristina Stifter. „Unsere Softwareentwicklungen bilden in einer virtuellen Welt die unterschiedlichsten Szenarien ab wie etwa künftiges autonomes Fahren, spielen sie durch und analysieren Veränderungen. Das unterscheidet uns vom Unternehmen Google, das nicht in die Zukunft blicken kann. Die können nur darstellen, was im Moment auf den Straßen passiert.“
Die mobile Zukunft gestalten und heute schon erproben: Das ist seit diesem Sommer am PTV-Hauptsitz in der Karlsruher Haid-und-Neu-Straße möglich. Hier eröffnete der führende Mobilitätsspezialist in Kooperation mit der Stadt Karlsruhe ein Mobility Lab, in dem verschiedene Verkehrsplanungs- und Modelllösungen miteinander verknüpft werden, um neue Ideen und Ansätze sowie deren Auswirkungen auf Städte und Regionen überall auf der Welt zu erproben. „Das ist unser Beitrag für die Stadt“, so Kristina Stifter. „PTV will Karlsruhe als smarte Modellstadt für smarte Mobilität international bekannt machen.“

PTV im Steigflug

Soviel führender Sachverstand in Sachen hilfreicher Software für Verkehrsplanung, Verkehrsmanagement und Transportlogistik bleibt nicht unbemerkt. So kaufte die Porsche Automobil Holding SE in diesem Sommer für mehr als 300 Millionen Euro rund 97 Prozent der Aktien der PTV Group. Und dies bei einem PTV-Jahresumsatz von etwas über 100 Millionen Euro. Tendenz (zweistellig) steigend.
In Fachkreisen ist die PTV Group weltweit wohlbekannt. In der Technologieregion Karlsruhe arbeitet das B2B-Unternehmen noch fleißig an seinem Bekanntheitsgrad. Neben verschiedenen Werbemaßnahmen und Sponsoraktivitäten ist die PTV Group seit drei Jahren Goldsponsor des CyberForum. „Wir unterstützen diese einzigartige Plattform, die Innovationen in der IT fördert“, erklärt Kristina Stifter. „Wir profitieren von mehr Sichtbarkeit in der Region wie auch potentiellen Mitarbeitern. Zum anderen wollen wir Start-ups über das CyberForum unsere Tools anbieten, damit sie damit neue Produkte entwickeln. Das ist ein gegenseitiger Benefit.“

Mehr zum Unternehmen gibt es auf www.ptvgroup.com/de.