Noch deutlich älter, nämlich rund 600.000 Jahre, war der vom Arbeiter Daniel Hartmann bei Mauer gefundene Unterkieferknochen. | Foto: dpa

Sommerrätsel 2018 / Teil 14

Arbeiter findet Unterkieferknochen: Wie heißt der 1907 entdeckte Adam?

Anzeige

„Heit haw ich de Adam gfunne“

In der Sandgrube Grafenrain bei der Gemeinde Mauer unweit von Heidelberg waren schon öfter fossile Tierknochen gefunden worden. Doch der Unterkieferknochen, den der Arbeiter Daniel Hartmann am 21. Oktober 1907 auf die Schippe nahm, war anders. Obwohl der Sandgrubenarbeiter gewiss kein Experte für Frühgeschichte war, erkannte er, dass es sich um menschliche Überreste handeln musste. Abends erzählte er in einer Kneipe seinen Freunden: „Heit haw ich de Adam gfunne“.
Was Daniel Hartmann nur vermuten konnte, haben Wissenschaftler bestätigt. Der Unterkiefer gehörte einem Mann, der im Alter von 25 bis 30 Jahren zu Tode gekommen war – und zwar vor rund 600.000 Jahren. Der Adam aus dem badischen Mauer ist damit der früheste nachgewiesene Urmensch in Mitteleuropa. Dass Daniel Hartmann mit dem Unterkiefer, den er im Sand entdeckt hatte, sehr sorgsam umging, ist Otto Schoetensack (1850-1912) zu verdanken. Dieser an der Universität Heidelberg tätige Paläontologe hatte den Sandgruben von Mauer schon seit vielen Jahren regelmäßige Besuche abgestattet und den Arbeitern dringend ans Herz gelegt, ihm Fossilienfunde sofort zu melden.
Der Privatdozent Schoetensack war es dann auch, der den sensationellen Fund wissenschaftlich beschrieb und dem Urmenschen, von dem der Unterkiefer stammte, seinen Namen gab.

Wie heißt der Urmensch, der nach dem 1907 bei Mauer entdeckten Unterkiefer benannt wurde?

Einsendeschluss für diesen 14. Teil des Sommerrätsels ist an diesem Montag, 13. August 2018, um 16 Uhr. Die Lösung veröffentlichen wir am Dienstag, 14. August. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird veröffentlicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Verlagsmitarbeiter sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Jetzt teilnehmen

Und das ist der Hauptpreis des Tages:

Vorsprung durch Wissen: Der Gewinner erfährt an acht Abenden viel Neues

Unter dem Motto „Vorsprung durch Wissen“ ist der Gewinner oder die Gewinnerin des heutigen Rätsels dazu eingeladen, bei insgesamt acht Vorträgen Neues zu erfahren. Auch eine Begleitperson kommt in den Genuss der 90-minütigen Wissensabende, die der Persönlichkeitsentwicklung dienen.
Experten vermitteln bei diesem von den BNN in Zusammenarbeit mit der Veranstaltungsagentur Sprecherhaus etablierten Weiterbildungsformat, wie Sie ihre Soft-Skills stärken. Sie weiterbringen und Sie wettbewerbsfähig machen, das ist ebenfalls Ziel der Vorträge.

„Immun gegen Zeiträuber“ heißt einer der acht Vortragsabende. Cordula Nussbaum spricht hier zum Thema „Zeitmanagement“. | Foto: Sprecherhaus

Zwischen Dienstag, 6. November, und Dienstag, 25. Juni 2019, werden die Wissensabende in unregelmäßigen Abständen jeweils von 19.30 bis 21 Uhr im Stephanssaal in Karlsruhe präsentiert. Die Themen reichen dabei von „Zeitmanagement“ über „Die Charisma-Formel“ bis hin zu „Meine Gesundheit – Mein Kapital“.

Zu jeder Rätselfolge gibt es einen attraktiven und hochwertigen Tagespreis (eine Übersicht über alle Preise finden Sie in unserer Sommerrätsel-Beilage). Jeder Rätseltag bietet also auch eine Gewinnchance. Und am Ende der sechswöchigen Rätselspaßaktion verlosen wir unter allen Einsendern den Sommerhauptpreis:

Eine A-ROSA-Flusskreuzfahrt ab Paris für zwei Personen

Von der Metropole Paris geht die Fahrt auf der Seine durch idyllische Landschaften in die Normandie. Sehenswerte Städte wie Rouen und Le Havre laden unterwegs zu interessanten Ausflügen ein. Sieben Nächte verbringt das Gewinnerpaar an Bord des komfortablen Schiffes A-ROSA VIVA in einer Doppelaußenkabine der Kategorie A. Vollpension, hochwertige Getränke, Nutzung von Freizeiteinrichtungen und Wellnessbereich an Bord sind inbegriffen, ebenso die Anreise nach Paris.

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Raten – und viel Glück bei der Verlosung!