Unzählige Pilger kommen jedes Jahr in die Wallfahrtsbasilika in Walldürn. | Foto: Uwe Anspach/dpa

Sommerrätsel Lösung23/Gewinner

Auf dem Altartuch soll der gekreuzigte Jesus zu sehen sein

Anzeige

Das „Blutwunder von Walldürn“, das wir in Teil 23 im BNN-Sommerrätsel suchten, geht auf ein Ereignis um das Jahr 1330 zurück. Damals stieß der Pfarrer Heinrich Otto während der heiligen Messe versehentlich den Kelch mit Wein um. Auf dem Altartuch soll sich aus rotem Blut eine Darstellung des gekreuzigten Jesus Christus gebildet haben, umgeben von mehreren Gesichtern mit Dornenkronen. Erschrocken versteckte Heinrich Otto das Tuch hinter einem Stein. Erst kurz vor seinem Tod offenbarte der Pfarrer die Geschichte. Das Altartuch wurde gefunden und rief großes Interesse hervor. Schnell setzte eine Wallfahrt zum Ort Dürrn ein. Das „Blutwunder“ zieht noch heute alljährlich rund 100 000 Pilger an.

Gewinner des 23. Tagespreises im Sommerrätsel

Ein echter Segway-Profi ist Michael Waag  aus Karlsruhe. Damit unterwegs war er schon in Weingarten, in Kiel und in Bamberg. Nun freut er sich auf eine Tour für zehn Personen mit CitySeg in Karlsruhe.

Auf die Segway-Tour mit CitySeg in Karlsruhe freut sich Michael Waag. | Foto: privat

Gespannt ist er, die Stadt nun auf diese Weise zu entdecken. Auch den Hardtwald kenne er bisher nur aus der Fahrrad-Perspektive. Allein wird er nicht bleiben: „Freunde, die mitwollen, werden sich finden“, ist er überzeugt.