Beispielsweise Erdbeeren lassen sich mit Hilfe der Weck-Gläser haltbar machen. | Foto: bilderbox.com

Sommerrätsel Lösung27/Gewinner

Verderbliches wird so haltbar

Anzeige

Gesucht waren in Teil 27 im Sommerrätsel die Weck-Gläser zum Einkochen von Lebensmitteln. Im Jahr 1900 gründete der Kaufmann Johann Carl Weck gemeinsam mit einem Geschäftspartner die Firma im südbadischen Öflingen (heute ein Teil von Wehr) und produzierte die Einmachgläser mit dem Erdbeer-Zeichen, der Aufschrift „Weck“ und dem Gummiring unterm Glasdeckel. Die Hausfrauen sprachen bald nicht mehr davon, dass sie Lebensmittel einkochten, sondern sie nannten es „einwecken“.

Gewinnerin des 27. Tagespreises im Sommerrätsel

Von diesem Preis werden nicht nur Claudia Flaig und ihr Mann, Klaus Flaig, profitieren, sondern auch ihre Gäste. Denn die beiden betreiben das Gasthaus zum Ochsen in Ottersweier-Unzhurst. „Natürlich sind wir bemüht, guten Kaffee anzubieten“, sagt Claudia Flaig.

Auf das Barista-Seminar bei Ettli-Kaffee freuen sich Claudia und Klaus Flaig. | Foto: privat

Aber auch sie selbst wird vom Barista-Seminar bei Ettli-Kaffee in Ettlingen etwas haben. Schließlich erzählt sie: „Kaffee gehört zu meinem Leben.“ Die Weck-Gläser habe sie schnell erkannt. „Meine Mutter hat sie benutzt“, erinnert sie sich. Auch bei ihrem Mann kämen sie in der Küche zum Einsatz.