Das Kernprodukt der Disy GmbH, die Software Cadenza wird stetig im Team weiterentwickelt und spezifiziert. Steht die Ampel auf Grün, ist das jeweilige Projekt auf einem guten Weg. | Foto: pr

ANZEIGE: CYBERFORUM PORTRÄT

„Übersicht. Überall. Über alles.“

Anzeige

Von unten dringen sanft, aber stetig die Verkehrsgeräusche der Karlsruher Ludwig-Erhard-Allee nach oben. Der Blick von der großen Dachterrasse des Park Plaza ist gigantisch. Eine Gruppe junger Männer hat sich aufgestellt, um unter der fachlichen Anleitung eines Personal Trainers dem Körper etwas gesunde Bewegung zu gönnen. Es ist Mittagszeit bei dem Softwareunternehmen Disy GmbH, das sich seit 20 Jahren auf Lösungen für die anspruchsvolle Aufgaben der Analyse und des Managements von raumbezogenen Daten spezialisiert hat. Und das mit beträchtlichem und wachsendem Erfolg. Hier oben wird der Werbeclaim der Disy mit allen Sinnen erfahrbar: „Übersicht. Überall. Über alles“. 70 Mitarbeiter erwirtschafteten 2016 einen Umsatz von sieben Millionen Euro. Tendenz: Steigend! „Organisches Wachstum“, ergänzt Geschäftsführer Claus Hofmann. Das Karlsruher Unternehmen verzeichnet jährliche Wachstumsraten zwischen zehn und 35 Prozent. .
Worum geht es bei der Disy GmbH, die vor 20 Jahren als Technologie-Spin-off des Forschungszentrum Informatik (FZI) und des KIT entstand? Kurz gesagt: Um das Erschließen, Visualisieren und das Integrieren von Geodaten in Entscheidungsprozesse. „Wir leben in einer Zeit, die schnell voranschreitende technologische, demografische und ökologische Veränderungen erlebt“, schildert Hofmann die Ausgangslage, „Gleichzeitig haben die Menschen noch nie so viele Daten erzeugt, gespeichert und damit zu ihrer Verfügung gehabt wie heute.“ Um die komplexen Zusammenhänge auf unserem räumlich begrenzten Planeten zu begreifen und sie nachhaltig, sinnvoll und achtsam zu gestalten, müssten neue technische Möglichkeiten geschaffen werden. „Dazu tragen wir mit dem von uns erarbeiteten einzigartigen Kernprodukt Cadenza bei, einer Software, die umfangreiche Informationsbestände mit Geodaten verknüpfen, auswerten und anschaulich visualisieren kann.“
Nachvollziehbare Anwendungsgebiete gibt es viele. „Das sind alles technologisch herausfordernde und lebensnahe Themen“, erklärt Claus Hofmann seine Vorliebe für den Firmenschwerpunkt. Beispiel: Das Erfassen von Verkehrslärm durch Straße und Schiene, Fluglärm oder Industrie- und Gewerbelärm.. Mit den Lösungen der Karlsruher Softwareschmiede können etwa Ämter und Behörden ermitteln, wie viele Menschen in einem bestimmten Gebiet von Lärm betroffen sind oder wie sich die Lärmbelästigung durch eine Lärmschutzwand oder eine neue Verkehrsführung ändert. Sichtbar werden diese Daten dann in interaktiven Lärmkarten.

Bedarf wächst weiter

Ein immer dringlicher werdendes Thema ist auch der Schutz vor Hochwasser. Jedes Jahr treten Flüsse über ihre Ufer und Behörden müssen rechtzeitig vor der Gefahr warnen, Vorsorgemaßnahmen treffen und Schäden beheben. Die IT-Lösungen von Disy helfen den Verantwortlichen dabei, richtig zu reagieren.
Ein weiterer wichtiger Themenkomplex beschäftigt sich mit Landwirtschaft und Naturschutz. Um Ökonomie und Ökologie möglichst weit in Einklang zu bringen müssen täglich Daten mit geografischem Bezug zu komplexen Fragestellungen erhoben und ausgewertet werden. „Gemeinsam mit unseren Kunden aus der Landwirtschaft oder der Umweltverwaltung bauen wir auf der Basis der von uns entwickelten Cadenza-Software Systeme, die wichtige Daten aus dem Naturschutz, aus der Landwirtschaft und vielen weiteren Fachthemen integrieren und auswerten können“, erklärt Claus Hofmann.

Vom Unternehmenssitz aus genießen die Mitarbeiter von Disy einen großartigen Blick in auf eines der Karlsruher Viertel, das gerade floriert. | Foto: Schöffl

Zielgruppen der Disy sind große Fachverwaltungen mit Raumbezug wie das Eisenbahn-Bundesamt, das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, das Umweltbundesamt, die Umweltministerien verschiedener Bundesländer, der Deutsche Wetterdienst oder Polizeibehörden. Zahlreiche Unternehmen mit raumbezogenem Geschäftsmodell wie etwa die Bahn vervollständigen das Kunden-Portfolio.

Qualifizierte Mitarbeiter gesucht

Eines bereitet dem Geschäftsführer, der in Karlsruhe Informatik studierte, allerdings Kopfzerbrechen: Die schwierige Suche nach weiteren qualifizierten Mitarbeitern. „Unser Produkt ist komplex. Wir brauchen also gute Leute und die sind schwer zu finden.“ Dabei unternimmt die Firmenleitung von Disy alles, um das Arbeitsumfeld in den beiden oberen Etagen des Park Plaza so attraktiv wie möglich zu gestalten – von der geschmackssicheren Gestaltung der lichtdurchfluteten Arbeitsplätze über ein breitgefächertes Kursangebot und eine firmeneigene Rockband („AC/Disy“!) bis hin zu
einem familienfreundlichen Arbeits-alltag. „Ein Arbeitsplatz ist mehr als ein Schreibtisch in einer Büroetage. Es ist ein Lebensraum, in dem man einen großen Teil seiner Zeit verbringt “, erläutert Petra Dörr-Thern, als Mitglied der Geschäftsführung zuständig für Finanzen, Personal und Administration, die Firmenphilosophie. Werte daraus gibt Disy als langjähriges Mitglied des CyberForums immer gerne an junge Start-ups weiter. Mehr unter www.disy.net.