Die Chinesische Mauer ist ein Höhepunkt jeder China-Reise. | Foto: dpa

Comenius Realschule, Karlsruhe

Einmal China und zurück

Anzeige

Kim Thomas und Annika Dörr |

 Comenius Ganztagesrealschule Karlsruhe, Klasse 8a

 

Als an der Comenius-Realschule der Merkur Akademie das Gerücht umging, dass es bald einen China-Austausch gebe, war die Aufregung groß. Nachdem sich die Gerüchte bewahrheitet hatten, nahmen über 250 Personen an einem Informationsabend in der Schule teil.

16 Schüler besteigen den Flieger

Der Ansturm an Interessenten war gewaltig – über 100 Bewerbungen waren auszuwerten, um schließlich eine Auswahl von 16 Schülerinnen und Schülern zu treffen. Diese durften sich dann mit der Schulleiterin der Merkur Akademie, Martina Siere-Heinsohn, und der Lehrerin Katrin Carlsohn am 31. Oktober 2016 in den Flieger nach China setzen. Zwei Wochen später und um viele Erfahrungen reicher, kamen sie wieder in der Schule an.

Fahrkünste der Chinesen sind sehenswürdig

Doch wie war die Reise für die Schüler? Kim Thomas aus der Klasse 8a  beschreibt den China-Trip als „großes Ereignis“. Es sei aufregend, in ein so entferntes Land zu kommen, zumal es nicht „um die Ecke“ liege, sondern sich auf einem anderen Kontinent befinde, mit ganz anderen Gegebenheiten und Gepflogenheiten als hierzulande. „China ist für die meisten komplett fremd und nur die Wenigsten kommen einmal dorthin. Es war eine Reise voller Ereignisse und viele waren leicht verwundert von den Fahrkünsten mancher Chinesen.“ Die Chinesen haben den Schülern einen Einblick in das Nachtleben, verschiedene Essens-Kulturen und diverse Attraktionen gewährt, ein großes Erlebnis für alle Beteiligten.

Zunächst in Gastfamilien untergebracht, wurden die Kinder mit einem vollgepackten Programm empfangen. Sie verbrachten das Wochenende mit den Familien, von denen sich die meisten mit anderen befreundeten Familien zu Unternehmungen trafen. Den letzten Tag bildete die Teilnahme am Unterricht. Nach einer großen Verabschiedung machten sich alle Beteiligten auf den Weg nach Shanghai, wo es auch viel zu entdecken gab, von dort ging es zu weiteren Stopps, etwa in die „Verbotene Stadt“ nach Peking und zur Chinesischen Mauer.

Gegenbesuch ist geplant

Die Hotels hatten in der Regel einen guten bis sehr guten Standard. Das chinesische Essen war zwar nicht jedermanns Geschmack, aber aus Kims Sicht sehr lecker. Die Schülerinnen und Schüler der Merkur Akademie freuen sich auf die chinesischen Austauschschüler und ihre Lehrer, die im Juli für zwei Wochen in Karlsruhe sein werden. Natürlich wird auch ihnen Karlsruhe und seine Umgebung präsentiert und ein abwechslungsreiches Programm geboten werden.

Viele Austauschprogramme

Für die meisten Schüler war dieser Austausch ein einmaliges Erlebnis, auch sind wir alle froh, dass wir alle als erste daran teilhaben konnten. Warum unsere Schule die Beste ist? Die Merkur Akademie mit ihrer Comenius-Realschule ermöglicht mit ihren Austauschprogrammen mit China, Frankreich und Georgien einen Einblick in andere Kulturen und fördert die Völkerfreundschaft.