Wo führt der Weg hin? In unserem neunten Sommerrätsel suchen wir nach einer Bahnstation, die gewissermaßen einen Grenzfall darstellt. | Foto: dpa

Sommerrätsel 2019 Teil 9

Bahnstation als markanter Grenzfall

Anzeige

Für einen Vorortbahnhof ist er riesig, geradezu überdimensioniert wirkt er. Der Einfluss des Jugendstils ist unverkennbar. Die Haupthalle hat etwas kathedralenartiges. Und dieser Bahnhof sollte auch etwas hermachen, als 1910 mit dem Bau begonnen wurde.

Es handelte sich um ein Prestigeprojekt des Großherzogtums Baden. Die Baupläne stammten von Architekt Karl Moser, der in Karlsruhe Teil des berühmten Büros Curiel & Moser war. Der Bahnhof wurde in einem komplizierten Umfeld errichtet. Verträge, die bis ins Jahr 1852 zurückgehen, regeln Zuständigkeiten von zwei Staaten. Denn diese Station ist ein Grenzfall. Seit sie besteht.

Wer dort heute eine deutsche Zeitung kauft, muss den höheren Auslandspreis bezahlen. Wer als Bahnreisender umsteigt, beispielsweise in Richtung Bodensee, hat dennoch deutsches Zollgebiet nie verlassen. Immerhin fällt für Reisende seit 2009 die Ausweiskontrolle überwiegend weg, wenn sie vom Bahnsteig in die Empfangshalle wollen. Am 13. September 1913 war das Prunkstück in Übergröße fertig.

So teuer war noch keine andere Eisenbahnstation Badens geworden. In den damaligen Räumen der Restaurants oder Buffets für die erste bis dritte Klasse finden heute Musikveranstaltungen statt. Nach 1933 gelang es einigen Deutschen, die vor den Nazis flohen, während der Fahrt durch die weitläufigen Gleisanlagen vom Zug abzuspringen und sich dadurch in ein neutrales Land zu retten. Der eigentliche „Hauptbahnhof“ der Stadt mit dem badischen Spezialhaltepunkt ist fünf Kilometer entfernt.

Wie heißt der Bahnhof und in welcher Stadt steht er?

Einsendeschluss für diesen siebten Teil des Sommerrätsels ist an diesem Freitag, 2. August 2019, um 17.30 Uhr. Die Lösung veröffentlichen wir am Samstag, 3. August. Alle Rätselfragen, Lösungen und Gewinner finden Leser auf der Seite „Das BNN-Sommerrätsel“. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird in der Zeitung und auf bnn.de veröffentlicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Verlagsmitarbeiter sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Jetzt teilnehmen

 

Und das ist der Hauptpreis des Tages:

Meilensteine der Technik: Das Technik Museum in Sinsheim lädt zum Besuch

Vom Oldtimer über den Sportwagen bis hin zum Formel-1-Fahrzeug – die Meilensteine der Technikgeschichte bieten sich dem Gewinner oder der Gewinnerin des neunten BNN-Tagesrätsels in ihrer ganzen Vielfalt. Mit Freunden, Bekannten, Verwandten oder gleich der ganzen Fußballmannschaft erhält er oder sie zwölfmal freien Eintritt in das Technik Museum Sinsheim.
Bei der Tour über das Gelände gilt es nicht nur, die Exponate in aller Ruhe von außen zu bestaunen – die originale „Concorde“ der Air-France und die russische „Tupolev TU-144“ sowie viele weitere Ausstellungsstücken können auch betreten und von innen genauer unter die Lupe genommen werden.

Seite an Seite ragen die einzigen jemals im Liniendienst eingesetzten Überschall-Passagierflugzeuge in die Höhe und sind schon von Weitem zu sehen.
Seite an Seite ragen die einzigen jemals im Liniendienst eingesetzten Überschall-Passagierflugzeuge in die Höhe und sind schon von Weitem zu sehen. | Foto: dpa

Wer an den technischen Meilensteinen der Musik interessiert ist, kommt im Technik Museum Sinsheim ebenso auf seine Kosten: Neben einer Reihe kleinerer Musikautomaten befinden sich zahlreiche bedeutende Großorgeln in den Sinsheimer Museumshallen, darunter auch die größte Tanzorgel der Welt sowie eine Aeolian Grand Konzertorgel mit mehreren tausend Pfeifen. Die meisten Instrumente sind voll spielfähig.

Zu jeder Rätselfolge gibt es einen attraktiven und hochwertigen Tagespreis (eine Übersicht über alle Preise finden Sie in unserer Sommerrätsel-Beilage). Jeder Rätseltag bietet also auch eine Gewinnchance. Und am Ende der sechswöchigen Rätselspaßaktion verlosen wir unter allen Einsendern den Sommerhauptpreis:

Eine A-ROSA Kreuzfahrt von Wien nach Budapest

Ob Kaffeehauskultur oder prunkvolle Bauten – den Gewinner oder die Gewinnerin unseres Hauptgewinns erwartet der Einblick in gleich mehrere Kulturen. Für ihn oder sie geht es mit einer Begleitperson für sieben Nächte in einer Doppelaußenkabine auf Donau-Kreuzfahrt mit der A-ROSA.

Zunächst führt sie der Weg in die Kaiserstadt Wien mit ihren paradiesischen Gärten, danach geht es weiter in die bunte und lebhafte Metropole Budapest. Als nächstes bringt der Dampfer beide in die slowakische Hauptstadt Bratislava, die direkt am Dreiländereck mit Österreich und Ungarn liegt. Wieder flussaufwärts steuert das A-ROSA-Schiff mit Melk die letzte Station der Kreuzfahrt an. Die Kleinstadt ist vor allem durch das fast 1.000 Jahre alte Benediktiner Stift bekannt.

 

Als die Königin der Flüsse gilt die Donau. Mit der A-ROSA geht es für unser heutiges Gewinnerduo auf Kreuzfahrt mit der A-ROSA.
Als die Königin der Flüsse gilt die Donau. Mit der A-ROSA geht es für unser heutiges Gewinner-Duo auf Kreuzfahrt mit der A-ROSA. | Foto: pr

Die Kreuzfahrt hält für das Glücks-Duo Vollpension, Getränke der Barkarte, Transfers, sowie die Nutzung des Spa- und Fitnessbereichs bereit. Ebenso im Preis enthalten ist die Anreise mit der Deutschen Bahn nach Passau. In diesem Sinne: Volle Fahrt voraus!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Raten – und viel Glück bei der Verlosung!