Erholungsuchende tummeln sich im Schwefelwasser. | Foto: Philipp Schulze/dpa

Sommerrätsel Lösung22/Gewinner

Das Schwefelwasser sprudelt in Bad Schönborn

Anzeige

Ursprünglich war es zwei eigenständige Gemeinden – Bad Mingolsheim und Bad Langenbrücken –, die sich im Zuge der Gemeindereform 1971 zusammentaten und seit 1972 Bad Schönborn heißen. Diesen Namen suchten wir auch in Teil 22 im Sommerrätsel. Namensgeber ist Damian Hugo von Schönborn, der ab 1719 Fürstbischof von Speyer war und 1743 starb. Bekannt ist die Gemeinde bis heute unter anderem für ihre Schwefelquellen.

Gewinnerin des 22. Tagespreises im Sommerrätsel

Sie hätte beinahe Ärger mit ihrem Mann bekommen, weil sie erst drei Minuten vor Einsendeschluss an diesem Teil des Sommerrätsels teilgenommen hat, erzählt Franziska Sommer aus Karlsruhe. Geschadet hat es aber nicht, und so machte sie sich ein sehr frühes Geschenk: Einen Tag vor ihrem Geburtstag sandte sie mit „Bad Schönborn“ die richtige Lösung ein. Die Gemeinde kennt sie schon. „Ich habe jemanden besucht, der dort in Kur war“, erinnert sie sich.

Unter dem Motto „Fisch und Meeresfrüchte“ steht der Kochkurs bei Björn Wallacher, auf den sich Franziska Sommer freut. | Foto: Thomas Pöhler

Zuerst habe sie beim Rätseln an Bad Herrenalb gedacht, aber der Schwefel sei dann der entscheidende Hinweis gewesen. Sie freut sich nun auf den Kochkurs unter dem Motto „Fisch und Meeresfrüchte“ bei Björn Wallacher. Begleiten wird sie nicht ihr Mann, da er mit Fisch und Meeresfrüchten nicht viel anfangen kann, sondern ein Freund, der selbst exzellent kocht, wie Sommer betont. Bisher gelte: „Er kocht, wir essen.“ Vielleicht lässt sich diese Aufgabenteilung nach dem Kurs auch mal umdrehen.