Anton war der Superstar unter den Karlsruher Eisbären. Im Frühjahr 1990 entzückte der verschmuste Pelz die Zoobesucher und die Tierpfleger gleichermaßen.
Anton war der Superstar unter den Karlsruher Eisbären. Im Frühjahr 1990 entzückte der verschmuste Pelz die Zoobesucher und die Tierpfleger gleichermaßen. | Foto: Schlesiger / Stadtarchiv Karlsruhe

Sommerrätsel 2019 Teil 35

Ein Pelzknäuel sitzt im Leiterwägelchen

Anzeige

Gleich nach seiner Geburt galt er als Deutschlands beliebtestes Flaschenkind: Die Rede ist von Anton, dem Eisbären. Noch schwankend auf den Beinchen wurde der kleine Bär vormittags im Leiterwägelchen durch den Karlsruher Zoo gefahren – zur Freude zahlloser Kinder und zum Vergnügen von vielen Fotografen: Bilder des fotogenen weißen Pelzknäuels gingen gar um die Welt.

Anton war nach Anton Kohm benannt – nicht von ungefähr, denn der langjährige Zoochef hatte Karlsruhe zu einem echten „Eisbärenzoo“ gemacht. 1979 begann die Erfolgsgeschichte: Damals brachten zwei Eisbärinnen gesunden Nachwuchs zur Welt. Die Zucht gilt als äußerst schwierig, nicht zuletzt, weil die Mütter eines geeigneten Rückzugsorts mit absoluter Ruhe bedürfen. Neben Anton schaffte es auch „Willy der Eisbär“ in die Herzen der Zoobesucher: Er reiste mehrmals aus Berlin an, um Karlsruher Eisbärinnen zu beglücken. Mit Erfolg: Er gilt noch heute als „Vater, Übervater und Großvater“ Karlsruher Eisbärenpopulation.

Gerne würde man in der Fächerstadt wieder an die Erfolgsgeschichte anknüpfen. Die Voraussetzungen sind geschaffen, mit Kap aus Moskau steht ein zeugungsfähiger Eisbär parat. Und die Anlage gilt als eine der modernsten Deutschlands, ideal geeignet für die Zucht. Allerdings steht der Bau dieses Geheges in engem Zusammenhang mit einer der größten Tragödien in der Geschichte der Karlsruher Eisbären. Wegen der Bauarbeiten waren die Tiere für einige Zeit in einen anderen Zoo umgesiedelt worden. Dort ging es ihnen ausgesprochen gut, bis Unbekannte die Käfigtüren aufbrachen. Die Tiere brachen aus – und mussten erschossen werden.

Wo geschah die Tragödie um die Karlsruher Eisbären?

Einsendeschluss für diesen 35. Teil des Sommerrätsels ist an diesem Montag, 02. September 2019, um 17.30 Uhr. Die Lösung veröffentlichen wir am Dienstag, 03. September. Alle Rätselfragen, Lösungen und Gewinner finden Leser auf der Seite „Das BNN-Sommerrätsel“. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird in der Zeitung und auf bnn.de veröffentlicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Verlagsmitarbeiter sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Jetzt teilnehmen

 

Und das ist der Hauptpreis des Tages:

Manege frei! Im Weihnachtcircus ist eine ganze Loge reserviert

Wer an unserem 35. Sommerrätsel teilnimmt, sollte am 23. Dezember dieses Jahres noch nichts geplant haben. Ab 19.30 Uhr heißt es da nämlich: Manege frei für das neue Manegen-Spektakel des Karlsruher Weihnachtscircus.

Ein tierisches Vergnügen erwartet den Gewinner oder die Gewinnerin des 35. Rätsels beim Weihnachtscircus in Karlsruhe.
Ein tierisches Vergnügen erwartet den Gewinner oder die Gewinnerin des 35. Rätsels beim Weihnachtscircus in Karlsruhe. | Foto: Fabry

Bereits zum elften Mal bringt die Romanza Circusproduction in Zusammenarbeit mit dem Marktamt der Stadt Karlsruhe die „Besten der Besten“, wie sie versprechen, aus der internationalen Circuswelt in die Fächerstadt. Für den Glückspilz ist eine ganze Loge für zwölf Personen reserviert, Popcorn und Getränke inklusive. Auch auf eine Backstageführung mit Blick hinter die Kulissen erwartet die Zwölfergruppe.

Die Show wartet mit zahlreichen internationalen Highlights auf, die zum Teil erstmals in Deutschland zu erleben sind. Dazu zählt die Truppe Credo – gefeierte Stars aus dem Nikulin-Circus in Moskau auf dem Russischen Barren oder die Truppe Puje vom Staatscircus der Mongolei mit Handvoltigen, einer Seilspringdarbietung und beeindruckender Kontorsionistik.

Zu jeder Rätselfolge gibt es einen attraktiven und hochwertigen Tagespreis (eine Übersicht über alle Preise finden Sie in unserer Sommerrätsel-Beilage). Jeder Rätseltag bietet also auch eine Gewinnchance. Und am Ende der sechswöchigen Rätselspaßaktion verlosen wir unter allen Einsendern den Sommerhauptpreis:

Eine A-ROSA Kreuzfahrt von Wien nach Budapest

Ob Kaffeehauskultur oder prunkvolle Bauten – den Gewinner oder die Gewinnerin unseres Hauptgewinns erwartet der Einblick in gleich mehrere Kulturen. Für ihn oder sie geht es mit einer Begleitperson für sieben Nächte in einer Doppelaußenkabine auf Donau-Kreuzfahrt mit der A-ROSA.

Zunächst führt sie der Weg in die Kaiserstadt Wien mit ihren paradiesischen Gärten, danach geht es weiter in die bunte und lebhafte Metropole Budapest. Als nächstes bringt der Dampfer beide in die slowakische Hauptstadt Bratislava, die direkt am Dreiländereck mit Österreich und Ungarn liegt. Wieder flussaufwärts steuert das A-ROSA-Schiff mit Melk die letzte Station der Kreuzfahrt an. Die Kleinstadt ist vor allem durch das fast 1.000 Jahre alte Benediktiner Stift bekannt.

 

Als die Königin der Flüsse gilt die Donau. Mit der A-ROSA geht es für unser heutiges Gewinnerduo auf Kreuzfahrt mit der A-ROSA.
Als die Königin der Flüsse gilt die Donau. Mit der A-ROSA geht es für unser heutiges Gewinner-Duo auf Kreuzfahrt mit der A-ROSA. | Foto: pr

Die Kreuzfahrt hält für das Glücks-Duo Vollpension, Getränke der Barkarte, Transfers, sowie die Nutzung des Spa- und Fitnessbereichs bereit. Ebenso im Preis enthalten ist die Anreise mit der Deutschen Bahn nach Passau. In diesem Sinne: Volle Fahrt voraus!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Raten – und viel Glück bei der Verlosung!