Donald Trump und seine Mauer
PROTESTE GEGEN TRUMPS MAUER ZU MEXIKO: „No Wall“, auf Deutsch „Keine Mauer“, steht auf diesem Schild, das ein Demonstrant hochhält. | Foto: dpa

Nachrichten für Kinder

Donald Trump und seine Mauer

Anzeige

Du weißt es sicher, denn ich habe bereits öfter darüber berichtet: Donald Trump will an der Grenze zu Mexiko eine Mauer bauen. Diese soll die Menschen aus Südamerika davon abhalten, einfach so und unerlaubt nach Amerika einreisen zu können. Der Bau ist mit rund sechs Milliarden Euro extrem teuer. Andere Experten haben die Kosten sogar auf rund 20 Milliarden geschätzt. Viel zu viel, sagen die Mitglieder des Kongresses, in dem wie im Deutschen Bundestag Politiker sitzen, die mitbestimmen dürfen. Sie verweigern dem Präsidenten die Erlaubnis, so viel Geld für die Mauer auszugeben. Die Politiker hatten ihm vorgeschlagen einen Zaun für rund 1,5 Milliarden Euro zu bauen, doch das will Trump nicht.

Nationaler Notstand

Er besteht auf seiner Mauer, denn die hat er den Menschen im Wahlkampf versprochen. Bereits seit Monaten geht dieser Streit schon und die Menschen in Amerika mussten schon viel unter ihm leiden. Donald Trump legte nämlich die Geschäfte in Amerika lahm, um die Gegner des Mauerbaus umzustimmen. So bestimmte er, dass viele Angestellte des Staates für eine gewisse Zeit unbezahlt nicht arbeiten dürfen. Museen und Behörden blieben geschlossen. Diesen „Shutdown“ hat er beendet, aber dafür ist ihm nun etwas Neues eingefallen. Er hat den nationalen Notstand ausgerufen. Dieser zeigt an, dass es in einem Land nach schlimmen Ereignissen zu einer unüberschaubaren Lage gekommen ist. Nun darf der Präsident Geld ausgeben für was er möchte. Ein Gericht muss nun klären, ob der Notstand hier berechtigt ist oder Trump übertreibt.