Groß, größer, Google
RIESIG: In Italien hat ein Künstler den Google-Schriftzug mit Traktor und Pflug in ein Stoppelfeld geschrieben. Links oben ist das Bauernhaus zu sehen. | Foto: dpa

Nachrichten für Kinder

Groß, größer, Google

Anzeige

Wenn man heute etwas sucht, dann schaut mal selten in Büchern nach, denn im Internet geht es einfach schneller. Vor allem, wenn man den Begriff in die Suchmaschine Google eingibt. Innerhalb kürzester Zeit bekommt man zahlreiche Ergebnisse und kann sich das passende aussuchen. Gegründet wurde die heute größte Suchmaschine vor 20 Jahren von den Amerikanern Larry Page und Sergey Brin. Sie hatten sich an der Uni kennengelernt und zunächst die Suchmaschine Backrub entwickelt. Ein seltsamer Name, denn er heißt auf Deutsch Rückenmassage. Kurze Zeit später bauten sie ihr Produkt aus und nannten es nach dem Begriff „googol“ Google. Dieser Name steht für eine gigantisch große Zahl, eine Eins mit hundert Nullen.

Lustige Funktionen

Sie soll deutlich machen, wie viele Informationen Google bearbeitet. Gigantisch ist auch die Zahl, die das Unternehmen heute an der Börse wert ist: Rund 400 Milliarden Dollar. Ein Jahr nach der Gründung wollten Page und Brin es für eine Million verkaufen aber niemand wollte die Suchmaschine. Ganz schön blöd. Google ist übrigens nicht nur hilfreich, es hat auch einige lustige Funktionen: Wenn man den Begriff „askew“, auf Deutsch „schief“, eingibt, dann werden die Ergebnisse schräg angezeigt. Und wer mehr über das Kartenspiel „Solitaire“ wissen will, kann es gleich spielen. Lustig sind auch die Fragen oder Suchbegriffe, deren Beginn automatisch vervollständigt werden. So wird zu „Ich bin“ der Zusatz „eine Biene“ vorgeschlagen. Und zu „Mein Hund“ der Begriff „stinkt“. Witzig oder?