Karlsruhe hat das letzte Wort
RESIDENZ DES RECHTS: Weil der Bundesgerichtshof und das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe sind, spricht man von der Heimat des Rechts. | Foto: dpa

Nachrichten für Kinder

Karlsruhe hat das letzte Wort

Anzeige

Hamburg ist berühmt für seinen Hafen. Köln für seinen Dom und München für das Oktoberfest. Die Stadt Karlsruhe ist berühmt, wenn es um das Thema Recht geht. In Karlsruhe befinden sich nämlich die beiden höchsten deutsche Gerichte: das Bundesverfassungsgericht und der Bundesgerichtshof. Manchmal kann man lesen: Karlsruhe ist die Residenz des Rechts. Residenz bedeutet Wohnort. In Karlsruhe ist also das Recht zu Hause.

Residenz des Rechts

Das Bundesverfassungsgericht ist deshalb so bedeutsam, weil es unser Grundgesetz, unsere Verfassung, schützt. Das Grundgesetz ist die Grundlage unseres Staates. Es gibt die Ordnung vor, die wichtig ist für unseren demokratischen Staat. Wenn zum Beispiel jemand der Meinung ist, dass irgendetwas gegen das Grundgesetz verstößt, dann kann er damit nach Karlsruhe kommen und beim Bundesverfassungsgericht „klagen“. Die Richter am Bundesverfassungsgericht, abgekürzt BVG, entscheiden dann, ob derjenige Recht bekommt oder ob er mit seiner Klage wieder nach Hause gehen muss.
Alle anderen Rechtstreitigkeiten entscheidet das andere höchste Gericht: der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Der wird mit den Buchstaben BGH abgekürzt und überprüft die Urteile von anderen Gerichten und sagt, ob sie okay sind oder korrigiert werden müssen. Beim Bundesgerichtshof landen unendlich viele Fälle. Das können relativ harmlose Sachen sein, ob zum Beispiel Fahrräder auf dem Gehweg abgestellt werden dürfen, aber auch schlimme Delikte wie Diebstahl, Raub oder Mord.