Robos zum Kuscheln
WAS STEHT DA? Roboter helfen den Menschen beim Lernen und bei vielen anderen Tätigkeiten auch. | Foto: © altanaka / Adobe Stock

Nachrichten für Kinder

Robos zum Kuscheln

Anzeige

Die meisten Autos werden heute mit Hilfe von Robotern hergestellt. Auch in der Medizin sind schon viele Roboter im Einsatz. In Wohnungen und Büros wuseln kleine Staubsaugerroboter über die Böden. An einem Roboter, der die Spülmaschine ausräumen kann, wird noch gearbeitet. In sehr vielen Bereichen werden heute Menschen durch Roboter ersetzt. In China sind jetzt sogar Roboter in Kindergärten im Einsatz. „Keeko“ heißt der kleine 60 Zentimeter große Plastikmann mit den großen Herzaugen, der mit den Kindern spielt und ihnen leichte und knifflige Aufgaben stellt. Sind die Antworten der Kids richtig, leuchten seine Augen knallrot. Sein Gesicht ist ein Bildschirm, mit dem die Kinder kommunizieren. Mehr als 600 Kindergärten arbeiten bereits mit „Keeko“, der auch Geschichten erzählen kann.

Kein Menschenersatz

In vieler Hinsicht sind moderne Roboter eine große Hilfe. So gibt es beispielsweise Roboter, die Lebensmittel nach Hause bringen oder in Seniorenheimen alte Menschen unterhalten oder ihnen Trost spenden. In Japan wurde sogar eine Roboter-Robbe erfunden, mit der man kuscheln kann. Diese ist vor allem für ältere Menschen mit einer Demenzerkrankung gedacht. Die Kuschelroboter sind dann allerdings mit einem ganz weichen Fell überzogen. Wird die Robbe gestreichelt, fängt sie an zufrieden zu schnurren. Manche sehen das aber auch sehr kritisch, denn ein Roboter kann natürlich keinen Menschen ersetzen. In vielen Bereichen verschaft er jedoch Erleichterung.