Royals dürfen nicht arbeiten
IMMER SCHÖN LÄCHELN: Das ist seit jetzt der Alltag von Harry (am Mikro) und Meghan (weißes Kleid). Ihr Job ist es, das Königshaus zu vertreten. | Foto: dpa

Ex-Soldat und Ex-Schauspieleri

Royals dürfen nicht arbeiten

Bald sind Prinz Harry und seine Meghan eine Woche lang verheiratet und sie tragen den Titel Herzog und Herzogin von Sussex. Für Meghan hat sich das Leben jetzt komplett geändert. Als Mitglied des Königshauses darf sie nämlich nicht arbeiten. Zumindest nicht in einem normalen Beruf. Bisher war sie ja Schauspielerin und hat in der TV-Serie „Suits“ mitgespielt. Auch in einigen Kinofilmen ist sie aufgetreten. Ihre Karriere vor der Kamera musste sie aber aufgeben. Auch Harry arbeitet nicht mehr. Er war lange Jahre bei der britischen Armee und hat in Afghanistan gekämpft. Aus Sicherheitsgründen hat man ihn aber vor einigen Jahren gebeten auszutreten. Weil Terroristen ihn als Ziel nehmen könnten war der Prinz eine zu große Gefahr für seine Kollegen.

Meghan und Harry haben gespart

Wenn beide nicht mehr arbeiten, stellt sich die Frage, was machen Harry und Meghan nun und wovon leben sie? Das ist ganz einfach: Die beiden vertreten das Königshaus und engagieren sich ehrenamtlich. Ihre Rechnungen zahlen sie mit dem Geld, das sie geerbt oder gespart haben. Harry bekam nach dem Tod seiner Mutter Diana über zehn Millionen Euro. Außerdem hat er in der Armee Gehalt bekommen. Und er ist an den Einnahmen aus den königlichen Immobilien beteiligt. Meghan wiederum soll als Schauspielerin ein Vermögen von rund fünf Millionen Euro angehäuft haben. Auch sie kann es sich also leisten, eine Weile nichts zu tun. Hinzu kommt, dass sie ihr Haus in Kanada für viel Geld verkaufen konnte und das Paar nun keine Miete zahlen muss. Sie werden nämlich in einem kleinen Häuschen auf dem Gelände des Kensington Palastes leben.