Saftige Strafen für Spucker
DAS ZIIIEEEHT SICH: Nicht die Zeit bis zu den Schulferien ist gemeint sondern alter Kaugummi. | Foto: ulianna19970 / Adobe Stock

Nachrichten für Kinder

Saftige Strafen für Spucker

Anzeige

Habt ihr schon mal auf dem Weg in die Schule auf den Gehweg geguckt? Garantiert findet ihr auch in eurer Straße dunkle, hässliche und klebrige Flecken auf dem Stein. In Großstädten sind es sogar so viele, dass richtige Muster entstehen. Was das für geheimnisvolle Flecken sind? Ihr werdet es kaum glauben: ausgespuckte Kaugummis! Kaugummi fertig gekaut, schmeckt nicht mehr. Ab damit auf auf den Gehweg oder auf die Straße. Und das, obwohl eigentlich jeder weiß, dass Kaugummis in den Mülleimer gehören. Steht sogar auf jeder Packung. Dabei kann das Ausspucken eines Kaugummis, wenn man dabei erwischt wird, zwischen 10 und 20 Euro kosten, in der österreichischen Stadt Graz ist sogar ein Bußgeld von 1 000 Euro geplant. Lohnt sich also eigentlich gar nicht, seinen Kaugummi auf den Gehweg zu spucken.

Kaugummis wieder aufweichen

Das Problem an der Sache ist, dass die „Kautscher“, wenn sie einmal festgetreten sind und lange liegen, richtig hart werden, wie Sekundenkleber. Nicht besonders schön und vor allem nicht umweltfreundlich. Die dann wieder zu entfernen ist ein Riesenaufwand. Außerdem gibt es noch keine sehr schnelle und vor allem keine billige Methode. Auch in Bonn versucht die Straßenreinigung schon seit Jahren das klebrige Problem in den Griff zu kriegen. Dort sind gerade die Spezialisten wieder am Ausprobieren und Tüfteln. Eine Möglichkeit wäre 150 Grad heißer Wasserdampf. Damit sollen die Kaugummis wieder aufgeweicht werden, um sie dann leichter ablösen zu können. Eine andere Methode ist eine spezielle Zuckerlösung oder Trockeneis, mit dem sie den hartnäckigen Superklebedingern zu Leibe rücken. Dadurch sollen die Kaugummis in Teile zerbröseln, die man auffegen kann.