Schulklos – voll ekelig!
SCHÖN SAUBER BLEIBEN: Leider sind Schulklos selten okay. In manchen Schulen putzen die Schüler jetzt selbst. | Foto: Dirk Vonten / Adobe Stock

Schüler putzen selbst

Schulklos – voll ekelig!

Mal ehrlich, geht ihr in der Schule gerne auf’s Klo? Oft liegt da haufenweise Papier herum, die Wände und Klotüren sind beschmiert mit Sprüchen und die Toiletten sind richtig schmutzig und verstopft, die Klobrillen sind beschädigt, es stinkt. Seife zum Händewaschen? Keine Spur. Für viele Schüler heißt das: aufs Klo im Turbogang und Nase zuhalten! Manche Kinder machen um die Toiletten einen riesigen Bogen und gehen erst wieder zu Hause aufs stille Örtchen. Ist das an eurer Schule auch so? Momentan ist das ein großes Thema, weil immer mehr Schüler und Eltern sich beschweren. „Da gehe ich nur mit Atemschutzmaske rein!“, hört man manche Schüler sagen. Doch wer ist eigentlich verantwortlich für den ganzen Dreck? In vielen Schulen wird nicht genug auf die Hygiene geachtet. Die Toiletten werden nur oberflächlich geputzt. Schuld sind aber leider in vielen Fällen die Schüler, die die Toiletten so hinterlassen.

Schüler putzen selbst

In manchen deutschen Schulen wurden deshalb „Schülerputzfirmen“ gegründet. Die Schüler putzen dort ihre Toiletten selbst. Ausgestattet mit Gummihandschuhen, Putzlappen und Bürste schrubben sie regelmäßig die WCs. Das Kloputzen macht den Schülern nichts aus. Erstens sind die Toiletten dann immer tipptopp und außerdem gibt es dafür Geld. Manche Schulen bezahlen bis zu zwölf Euro pro Stunde. Wie auf den Autobahnraststätten geht es in einer Schule in Hessen zu. Hier zahlen die Kinder 10 Cent für die Benutzung einer sauberen Toilette. Dort wurde extra eine Putzkraft eingestellt.