Vorsicht vor den kleinen Biestern!
DIE ZECKENZEIT BEGINNT WIEDER: Bei Wanderungen durch Wiesen und Wald kann lange Kleidung schützen. | Foto: © Heiko Barth / Adobe Stock

Nachrichten für Kinder

Vorsicht vor den kleinen Biestern!

Anzeige

Lecker so ein verschwitztes Fußballtrikot! Finden zumindest Zecken, die winzig kleinen Biester, die jetzt wieder überall auf den Wiesen und in Wäldern lauern. Zecken stehen ganz besonders auf Körperdüfte und Schweiß. Sie können sehr gut riechen – ganz ohne Nase. Dafür haben sie an den Vorderbeinen ein Organ, das man Hallersches Organ nennt, mit dem sie bestimmte Stoffe, die im Schweiß oder auch im Atem enthalten sind, wahrnehmen. Sobald sie zum Beispiel Buttersäure oder Ammoniak schnuppern, heften sie sich an ihr Opfer – Mensch oder Tier – und schlürfen wie kleine Vampire tröpfchenweise Blut raus.

Wichtige Impfung

Das Doofe ist, dass man einen Zeckenbiss kaum oder gar nicht spürt. Wenn die Zecken zubeißen, sondern sie gleichzeitig ein Betäubungsmittel ab. Schlau eingefädelt. Die drei bis vier Millimeter großen Winzlinge können sich also tagelang in Ruhe ihre Blutmahlzeit einverleiben, ohne dabei gestört oder vertrieben zu werden. Das ist nicht ungefährlich. Denn sie können Bakterien und Viren übertragen, die uns krank machen. Sogenannte FSME-Viren. Dagegen kann man sich allerdings impfen lassen, was von Ärzten auch empfohlen wird. Zecken können auch sogenannte Borrelien übertragen. Das sind Bakterien, gegen die es keine Impfung gibt. Was also tun? Auf jeden Fall gegen FSME impfen lassen und bei einem Zeckenbiss, der sich rot färbt, am besten gleich zum Arzt gehen. Giraffen werden übrigens so gut wie nie angefallen. Scheinbar können Zecken Giraffen nicht riechen, weil sie nicht die passenden Duftstoffe aussenden.