Wer hat Angst vor Peppa Wutz
HARMLOS? 30 000 Videos und Filme von „Peppa Wutz“ wurden in China gelöscht. Die Mächtigen fürchten die Trickfilm-Serie. | Foto: WDR /A. Davies Ltd.

In China wurden Filme gelöscht

Wer hat Angst vor Peppa Wutz?

Viele von euch kennen Peppa Wutz aus der gleichnamigen Trickfilmserie, die auch im deutschen Fernsehen zu sehen ist. Das kleine Schweinemädchen mit dem roten Kleid lebt mit seiner Mama, seinem Papa und seinem kleinen Bruder ein ganz normales Leben. Pippa ist neugierig und einfallsreich und in den Episoden, die nie länger als zehn Minuten dauern, erlebt sie Dinge, die jedes Kind kennt. Peppa Wutz ist für ganz ganz junge Fernsehzuschauer gedacht und deshalb sind die Geschichten auch immer nett, niedlich und harmlos. Man kann sich kaum vorstellen, dass Peppa irgendjemandem gefährlich werden kann. In China allerdings, ist man da ganz anderer Ansicht. Die Plattform „Douyin“, auf der man Videos teilen kann, hat kürzlich über 30 000 Peppa-Wutz-Folgen und Video-Clips gelöscht. Auch der Hashtag #peppapig, unter dem man alles zum Thema auf sozialen Medien teilen kann, ist nach Angaben der chinesischen Zeitung „Global Times“ verboten worden.

„Schlechtes Vorbild“

Warum das alles? China ist kein freies Land und die Mächtigen dort haben Angst, dass das Volk sich auflehnen könnte. Sie finden, dass Peppa Wutz ein schlechtes Vorbild für chinesische Kinder abgibt. Sie würde junge Menschen dazu anstacheln, die Regeln zu brechen. Tatsächlich ist das kleine Schweinemädchen in China sehr, sehr beliebt. Bei Kindern und Eltern, aber auch bei jungen Leuten, die sich gegen die Führer auflehnen. Sie haben Peppa zur Symbolfigur ihres Protestes gemacht. Das und der Umstand, dass so viele chinesische Kinder Peppa mögen, ist für die Führung gefährlich, denn je mehr Anhänger eine Person hat, desto mehr kann sie andere beeinflussen.