Wertvoller Schatz im Acker
SCHATZSUCHER: Hobbyarchäologe René Schön und der 13-jährige Schüler Luca Malaschnitschenko (l-r) suchen mit einem Metalldetektor. | Foto: dpa

Mit Metalldetektor unterwegs

Wertvoller Schatz im Acker

Immer wieder geht der 13-jährige Luca mit dem Hobbyarchäologen René Schön auf Schatzsuche. Auf der Insel Rügen suchen die beiden mit einem Metalldetektor Felder, Wiesen und Strände ab. Immer in der Hoffnung, irgendwann einmal etwas Wertvolles zu finden. Jetzt hatten sie Glück. Anfang Januar schlug das Suchgerät auf einem Feld an. Als Luca das silbrige Teil aufhob, dachte er zuerst, es sei ein Stück Alu und wollte es schon wieder wegwerfen. Doch dann zeigte er es seinem Partner und der putzte erst einmal den Dreck weg. Darunter sah er einige Zeichen und entschloss sich, das Metallstück untersuchen zu lassen. Dabei kam heraus, dass es sich um eine sehr alte Münze handelt. Dann gingen die Profis ran. Mitarbeiter der Landesarchäologie in Mecklenburg-Vorpommern (das ist das Bundesland, zu dem Rügen gehört) haben den Acker durchkämmt und einen riesigen Schatz gefunden. Auch Luca und René durften mitmachen und entdeckten Münzen und Schmuck, der wohl dem Dänenkönig Harald Blauzahn gehört haben soll. Er lebte 910 bis 987. Nachdem er in einem Krieg gegen seinen Sohn eine Schlacht verloren hatte, floh er. Auf dieser Flucht hat er wohl den Schatz vergraben oder verloren.

Kein Finderlohn

Luca und René bekommen von dem Schatz übrigens nichts ab. Er geht ganz in den Besitz des Landes Mecklenburg-Vorpommern über. Das wäre aber nicht in jedem Bundesland so. Wer in Bayern einen alten Schatz findet, muss ihn sich mit dem Eigentümer des Grundstückes teilen, auf dem der Schatz lag. Will ihn das Land Bayern haben, gibt es einen Finderlohn.