Wie im echten Leben
DIE WELT IN WINZIG: So sieht Rom im Miniaturwunderland aus. | Foto: dpa

Riesige Modellbau-Ausstellung

Wie im echten Leben

Anzeige

In Knuffingen muss die Feuerwehr jede Nacht ausrücken, um einen Brand zu löschen. Und das schon seit vielen Jahren. Knuffingen liegt mitten in Hamburg, hat 6 000 Einwohner und ist eine der bedeutendsten Städte im Miniatur Wunderland. In der beliebten Touristenattraktion ist die ganze Welt auf Miniformat zusammengerutscht. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt. Berge, Sonne und Strand, Regen und Schnee, Landstraßen und Highways, Meere, Flüsse und Seen, Tag und Nacht, Freud und Leid. Spielende Kinder, zankende Bürger, Beerdigungen und verliebte Paare. Hier werden sogar Verbrechen aufgeklärt und Diebe gefasst. Feste gefeiert, getanzt, gesungen und gelacht. Wintersportler rasen auf Skipisten die Hänge herunter, in einem Fußballstadion läuft gerade ein spannendes Spiel. In Las Vegas verwandeln 33 000 Lichter die Stadt in ein glitzerndes Lichtermeer.

Action in der Fantasiestadt

900 Züge legen auf einer Strecke von 13 Kilometern täglich mehrer hundert Kilometer zurück. Von Deutschland nach Österreich, bis nach Skandinavien und ins ferne Amerika. Mehr als 260 000 Figuren – viele davon handgefertigt – zeigen das tägliche Leben verkleinert auf Spielzeuggröße. Am Knuffingen Airport landen und starten sogar Flugzeuge. Die Technik dafür wird von mehr als 40 Computern gesteuert und überwacht. Im größten Abschnitt „Skandinavien“ simulieren 33 000 Liter Wasser Ebbe und Flut. Für die Miniaturwelt wurden viele Tonnen Stahl, Gips und Holz verbaut, um eine Welt zu erschaffen, die genauso aussieht wie das wirkliche Leben.