ZiSch | Blanc-und-Fischer-Schule Sulzfeld | Klasse 8b
Auf eine neue Heimat in Deutschland hoffen Flüchtlinge. | Foto: dpa

Blanc-und-Fischer-Schule

„Flüchtlinge hatten einen sehr schweren Weg“

Anzeige

 

Jasmin Wächter, Hafize Sayan, Emine Ntemertzi | Klasse 8b
Blanc-und-Fischer-Schule Sulzfeld

Wir haben bemerkt, dass viele Leute im Umkreis schlecht über Flüchtlinge denken. Deshalb fanden wir das Thema Flüchtlinge besonders ansprechend. Wir sprachen während des Unterrichts mit zwei Schwestern im Alter von 13 und 15 Jahren, die unsere Schule in der Vorbereitungsklasse besuchen und denen es nicht leicht fiel, mit uns zu reden.

Die beiden erzählten uns, wie ihr Fluchtweg war. Die Boote waren sehr klein, so groß wie eine Tafelfläche. Die Menschen waren sehr eng aneinander gequetscht. Es gab auch Tote, da sie ins Meer gefallen sind oder umgebracht wurden. Ihr Weg war ziemlich lang und als sie an Land trafen, wurden Bomben geschmissen. Dennoch hatten sie noch Hoffnung in den Augen. Ihr Weg ging von Afghanistan nach Iran, von dort in die Türkei, dann nach Griechenland und schließlich nach Deutschland. Sehr traurig ist, dass Flüchten sehr teuer ist.

Auf die Frage, ob sie es bemerken, wenn andere Menschen über sie reden, sagten sie, dass sie es natürlich bemerken und dass es sie auch verletzt und sie sehr traurig darüber sind. Dennoch sind sie froh hier zu sein.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Flüchtlinge einen sehr schweren Weg hatten und dennoch froh sind nach Deutschland gekommen zu sein. Deshalb sollte man nichts Falsches über sie sagen.