Albertus-Magnus-Gymnasium Ettlingen | Klasse 8a
Das Tastschreiben kann man in Stenografenvereinen lernen. | Foto: Stankevich Dzmitry ‒ stock-adobe.com

Albertus-Magnus-Gymnasium

Tastschreiben bietet viele Vorteile

Anzeige

Nina Kühn | Klasse 8a
Albertus-Magnus-Gymnasium Ettlingen

Schnelligkeit und Effizienz am Computer

Am Computer schreiben und dabei nicht auf die Tastatur schauen, das klingt für manche bestimmt unmöglich. Doch es gibt viele Stenografenvereine, die Kurse anbieten, in denen man das lernen kann. Und nicht nur das, auch Dinge wie Autorenkorrektur oder Textgestaltung bekommt man hier beigebracht. Das Blindschreiben macht einen schneller und es fördert die Ausdauer. Bei der Autorenkorrektur lernt man, wie man Texte mithilfe von Tastenkombinationen schnell und effizient korrigiert und bearbeitet. Das kann bei so manchen Dingen helfen. Bei der Textgestaltung erlernt man, wie man zum Beispiel am Computer Grußkarten oder Flyer erstellt. Aber auch Sachen, die im schulischen und beruflichen Bereich wichtig sind, wie das Anlegen von Tabellen und Übersichten. Doch nicht allein das macht das Hobby so besonders, im Kurs kommt man mit anderen ins Gespräch, schließt Freundschaften und erlebt zusammen vieles.

Im Tastschreiben gibt es auch Wettbewerbe wie zum Beispiel das Bundesjugendschreiben, an dem alle Stenografenvereine des Landes teilnehmen. Der Wettbewerb besteht aus zwei Kategorien: Die „10 Minuten Abschrift“, bei der man, wie der Name schon sagt, zehn Minuten lang einen Text blind abschreiben muss. Dabei gilt: Wer die größte Anschlagszahl und die wenigsten Fehler hat, gewinnt. Dazu kommt noch das Staffelschreiben, bei dem mehrere Personen abschnittweise in zehn Minuten einen Text blind abschreiben müssen. Dabei wechseln sich die Teilnehmer ab. Hier gilt wieder: die größte Anschlagszahl und die wenigsten Fehler führen zum Sieg.

Die zweite Kategorie ist die Autorenkorrektur. Bei der man, um zu gewinnen, die meisten Korrekturen haben muss. Je mehr richtig ausgeführte Korrekturen, desto mehr Punkte erhält man und derjenige mit der größten Punktzahl gewinnt. Dabei muss man aber beachten, dass für jede falsch ausgeführte oder vergessene Korrektur Punkte abgezogen werden.

Dieser Wettbewerb ist nicht der einzige. Es gibt noch eine viel anspruchsvollere Variante: Die deutschen Meisterschaften. Dabei kommt die teilnehmende Kursgruppe zum jeweiligen Veranstaltungsort der deutschen Meisterschaften, während das Bundesjugendschreiben beim Verein stattfindet und die Ergebnisse dann zur Auswertung geschickt werden. Während des Wettkampfs herrscht bei den deutschen Meisterschaften das gleiche Prinzip wie beim Bundesjugendschreiben. Diese beiden Wettbewerbe sind die größten Wettschreiben Deutschlands. Es ist sehr spannend, an diesen Wettkämpfen teilzunehmen. Und es lohnt sich auch, denn wenn man in einer der Disziplinen gewinnt, darf man natürlich zu einer Siegerehrung. Diese finden meist in Städten wie Köln statt. Dabei hat man die Gelegenheit neue Orte kennen zu lernen. Das ist sehr interessant. Im Verein hat man auch die Möglichkeit, nach einem abgeschlossenen Kurs in einer Trainingsgruppe weiterzumachen. All diese Dinge machen das Hobby so schön.