Skip to main content

Bürger sind verärgert

Aufgebrochene Altkleidercontainer in Karlsruhe: Polizei warnt Diebe

Seit etwa einem Jahr wird der städtische Altkleidercontainer in der Karlsruher Oststadt an der Kreuzung der Gerwig-/Veilchenstraße immer wieder aufgebrochen und es werden gute Kleidungsstücke entnommen. Was die Diebe nicht benötigen, verteilen sie auf der Straße und dem Gehweg.

Altkleidercontainer wie hier in der Oststadt werden in Karlsruhe häufig aufgebrochen. Diebe nehmen nur die besten Stücke mit. Foto: BNN

Die Container seien zu schlecht gesichert, so ein Anwohner, der regelmäßig den KA-Feedback-Dienst der Stadt Karlsruhe nutzt und diese über das Chaos informiert.

Kein Einzelfall

Laut Frank Otruba von der Karlsruher Polizei ist das kein Einzelfall. Auch in anderen Stadtteilen sei es immer wieder ein Problem. Die Schlösser werden geknackt oder die Diebe klettern über die kleine Luke in die Container.

cof Foto: None

Wie das Karlsruher Amt für Abfallwirtschaft mitteilt, befindet sich der am häufigsten aufgebrochene Behälter ebenfalls in der Oststadt: Er steht an der Ecke Theodor-Rehbockstraße/Berckmüllerstraße. An einigen Standorten werden die Altkleidercontainer im Schnitt zwei Mal im Monat aufgebrochen.

Es ist schwierig, die Alttextilcontainer zu schützen.

Oftmals handle es sich um Wiederholungstäter. Je nach Standort passiere das auch häufiger, sagt Olaf Backhaus, Leiter des Amts für Abfallwirtschaft der Stadt Karlsruhe. Insgesamt sei sein Amt für 209 Container im Stadtgebiet zuständig. „Es ist schwierig, die Alttextilcontainer zu schützen, da die Verursacher häufig mit einem Brecheisen oder ähnlichem Werkzeug vorgehen“, sagt Backhaus.

Polizei oder Stadt informieren

Wer einen aufgebrochenen Container entdeckt, sollte dies der Polizei melden. Ebenfalls sinnvoll ist, die Behördennummer 115 anzurufen, welche die zuständige Abteilung beim Amt für Abfallwirtschaft informiert und sich um die Angelegenheit kümmert.

Übernachtung im Container

Erst im Februar hat ein 34-Jähriger aus Rheinland-Pfalz in einem Altkleidercontainer am Karlsruher Kolpingplatz übernachtet, weil er für sein Vorstellungsgespräch am nächsten Morgen keinen anderen Schlafplatz fand. Die Polizei rät dringend davon ab, in die Container zu schlüpfen.

Denn nicht immer geht das Ganze glimpflich aus: In Düsseldorf ist 2016 ein Mann in einem Kleidercontainer gestorben, weil er darin kleine Luft bekam und erstickte.

nach oben Zurück zum Seitenanfang