Skip to main content

Aufwendige Aufräumarbeiten

Langer Stau auf A5: Nach Unfall mit zwei Verletzten

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Verletzten kam es am Dienstagabend auf der A5 bei Bruchsal. Laut Polizei Karlsruhe waren vier Fahrzeuge an dem Unfall beteiligt. Der Unfallverursacher soll flüchtig sein und wird gesucht. Die A5 von Frankfurt Richtung Karlsruhe blieb bis Mittwochmittag vollgesperrt. Ab etwa 12 Uhr stand eine Fahrbahn wieder zur Verfügung.

Bei einem Verkehrsunfall bei Bruchsal wurden am Dienstagabend zwei Personen schwer verletzt. Foto: Aaron Klewer/Einsatz-Report24

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Verletzten kam es am Dienstagabend auf der A5 bei Bruchsal.  Laut Polizei Karlsruhe waren vier Fahrzeuge an dem Unfall beteiligt. Der Unfallverursacher ist flüchtig und wird gesucht. Die A5 von Frankfurt Richtung Karlsruhe blieb bis Mittwochmittag vollgesperrt. Inzwischen fließt der Verkehr wieder.

Laut Zeugen hat der Fahrer eines Opel Astra den Unfall verursacht. Er soll zwischen den Anschlussstellen Bruchsal und Karlsruhe-Nord in Höhe Bruchsal-Büchenau auf die Verzögerungsspur eines Parkplatzes gefahren sein. Nach einem Halt dort, soll er über die Sperrfläche wieder auf die Autobahn zurückgefahren sein, ohne dabei auf den Verkehr hinter sich zu achten.

Ein Lastwagenfahrer musste dadurch vollbremsen. Ein weiterer Lastwagen fuhr dem ersten Lkw hinten auf, geriet ins Schleudern, kollidierte dabei mit einem Auto und kam quer zur Fahrbahn zum Stehen. Der Fahrer dieses Lastwagens und die Fahrerin des Autos kamen mit schweren, aber wohl nicht lebensbedrohlichen, Verletzungen in ein Krankenhaus. Ob es weitere Verletzte gab, war zunächst unklar. Der an den Fahrzeugen entstandene Sachschaden liegt bei rund 200.000 Euro, vermeldet die Polizei. Weitere Unkosten für Räumung und Reinigung sind aktuell nicht abzuschätzen.

Besondere Reinigung der Fahrbahn notwendig

Beim Unfall wurde auch die Ladung eines Lastwagens beschädigt, sodass aus dem Fahrzeug eine klebrige Flüssigkeit auslief, die die Fahrbahn bedeckte. Ein Chemiker vor Ort identifizierte diese als ungefährliches Schmiermittel, so ein Sprecher der Polizei. Jedoch konnte das ursprünglich zum Unfallort entsandte Reinigungsteam die Fahrbahn nicht ausreichend für den Verkehr reinigen, sodass eine besondere Spezialfirma kommen muss. Deshalb werden die Aufräumarbeiten bis zum Mittwochmittag andauern.

Vollsperrung beendet - langer Stau bleibt

Die Autobahn wurde zur Unfallaufnahme und später zur Reinigung in Fahrtrichtung Süden (Richtung Karlsruhe) gesperrt. Dabei kam es am Dienstagabend und in der Nacht zu einem Rückstau von acht Kilometern bis gegen 5 Uhr am Morgen.

Mit dem beginnenden Berufsverkehr am Mittwochmorgen nahm das Verkehrschaos seinen Lauf. Gegen sechs Uhr staute sich der Verkehr bereits auf 15 Kilometern. Die Strecke wurde ab Kronau vollgesperrt. Autofahrer innerhalb der Vollsperrung wurden über einen Parkplatz ausgeleitet.

Einsatzteams vor Ort

Am Einsatzort waren in Nacht 54 Feuerwehrleute mit elf Fahrzeugen sowie 17 Ersthelfer des Rettungsdienstes, darunter drei Notärzte und ein Chemiker der Feuerwehr.

ots / dpa / BNN
nach oben Zurück zum Seitenanfang