Skip to main content

Fragen und Antworten

B3 und L605 bei Ettlingen werden saniert: Autofahrer im Umleitungs-Dschungel

Autofahrer aufgepasst: Die B3 und die L605 werden von 22. Februar an vier Monate lang saniert. Dafür müssen Autofahrer einige Umleitungen in Kauf nehmen.

Wird wieder mal gesperrt: Der Ettlinger Wattkopftunnel muss während der Fahrbahnerneuerung auf der B3 im zweiten Bauabschnitt für drei bis vier Tage geschlossen werden. Foto: Archiv BNN

Die B3 und die L605 bei Ettlingen werden vier Monate lang saniert und teilweise komplett gesperrt.

Los geht es auf dem Streckenabschnitt zwischen der Autobahn-Anschlussstelle Karlsruhe-Süd und der Seehofkreuzung, der parallel zur A5 verläuft.

Unser Redaktionsmitglied Judith Midinet-Horst beantwortet die wichtigsten Fragen, was auf die Autofahrer während der Sanierung zukommt.

Sperrung an der B3 und Arbeiten an der L605 Foto: BNN

Was wird saniert?

Auf einer Länge von knapp fünf Kilometern wird die Fahrbahn der B3 und der L605 bei Ettlingen erneuert. Der Bereich, der saniert wird, erstreckt sich vom Wattkopftunnel bis kurz vor Oberreut, wo am Golfplatz Scheibenhardt die Rheinbahn die Straße quert. Saniert wird in vier Bauabschnitten. Der Bereich zwischen der Autobahn-Anschlussstelle Karlsruhe-Süd und der Kreuzung am Seehof bildet den ersten Abschnitt. Im zweiten Abschnitt wird der Bereich zwischen der Seehofkreuzung und dem Wattkopftunnel erneuert.

Was wird gesperrt?

Für die ersten beiden Abschnitte wird die B3 zwischen Anschlussstelle Karlsruhe-Süd und Seehofkreuzung voll gesperrt, im zweiten Abschnitt der Bereich von Seehofkreuzung zum Wattkopftunnel. Auch der Tunnel wird dann für drei bis vier Tage zu bleiben. Anschließend wird die L605 in Richtung Ettlingen auf Höhe des Golfplatzes am Weiherwald bis zur B3 in Richtung Rastatt sowie die Abfahrt in Richtung Rastatt saniert. Der vierte Abschnitt umfasst im gleichen Streckenverlauf die Fahrbahn in Richtung Karlsruhe einschließlich der Rampen von und nach Rastatt. Auf der L605 wird während der Sanierung immer ein Fahrstreifen auf die andere Richtungsfahrbahn gelegt, sodass zwei Fahrstreifen pro Fahrtrichtung aufrecht gehalten werden können. Auf der Seite, die nicht erneuert wird, liegen dann drei Fahrstreifen. Vollsperrungen sind für den dritten und vierten Bauabschnitt nur auf den Auf- und Abfahrten notwendig.

Wie lange dauern die Bauarbeiten?

Am 22. Februar beginnen die Vorarbeiten für die Sanierung. So soll laut Regierungspräsidium Karlsruhe die Verkehrsführung an der Autobahnanschlussstelle Ettlingen geändert werden. Ab dem 26. Februar wird dann der erste Bauabschnitt auf der B3 zwischen der Anschlussstelle Karlsruhe-Süd und Seehofkreuzung eingerichtet. Die B3 soll für die Arbeiten bis voraussichtlich 15. März voll gesperrt sein. Alle vier Bauabschnitte sollen bis Ende Juni abgeschlossen sein. Kostenpunkt: 4,3 Millionen Euro, die Bund und Land anteilig tragen.

Wie werden die Autofahrer umgeleitet?

Im ersten Bauabschnitt ist an der Seehofkreuzung ausschließlich die Verbindung Rüppurr–Wattkopftunnel in beide Richtung befahrbar. Wer von Rüppurr nach Ettlingen oder von Ettlingen nach Rüppurr möchte, muss folglich den Umweg über die B3 am Wattkopftunnel nehmen. Die weitere Umleitung erfolgt über die L561 durch Rüppurr zur Südtangente und weiter über die L605 zur Abfahrt in Richtung Rastatt. Wenn im zweiten Bauabschnitt die B3 zwischen Wattkopftunnel und Seehofkreuzung gesperrt ist, soll laut Regierungspräsidium über Ettlingen umgeleitet werden. Ebenfalls auf Ettlingen wird ausgewichen, wenn im dritten Bauabschnitt die Rampe Karlsruhe-Rastatt voll gesperrt wird. Im vierten Bauabschnitt erfolgt die Umleitung während der Sanierung der Rampen Rastatt–Karlsruhe und Ettlingen–Rastatt über die Messe Karlsruhe und die B36.

Kollidiert die Umleitung über die Südtangente mit der Sanierung des Edeltrudtunnels?

„Das ist strikt aufeinander abgestimmt“, sagt Karlsruhes Baumanager Jürgen Lohmeyer. Die Reihenfolge der Bauabschnitte auf der B3 und L605 sind laut Regierungspräsidium so gewählt, dass eine Kollision „so gut wie möglich vermieden werden kann“. Die Arbeiten im ersten Bauabschnitt, die eine Umleitung über die Südtangente nötig machten, lägen zeitlich vor den Sanierungsarbeiten im Edeltrudtunnel. Diese sollen laut Lohmeyer am 12. April beginnen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang