Skip to main content

Festwochenende in Zentrum

Blickfang Wasserspiele: Neue Obere Kaiserstraße in Rastatt mit eingeweiht

Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit ist die Obere Kaiserstraße in Rastatt fertiggestellt. Unter anderem neue Sitzbänke erhöhen nun die Aufenthaltsqualität. Um das neue Erscheinungsbild offiziell einzuweihen, verwandelte sich die Straße am Wochenende in eine Festmeile.

Die neuen Fontänen sind ein Hingucker auf der Oberen Kaiserstraße. Foto: Martina Holbein
Von Martina Holbein

Die Rastatter können feiern. Und noch besser: Sie haben einen guten Draht zu Petrus. Denn der spendete am Samstag noch einen allerletzten Sommerzeit-Tag im Oktober, der so recht einlud, um den Tag im Freien zu verbringen. Aber nicht irgendwo draußen, sondern in der neugestalteten und nach zweieinhalbjähriger Bauzeit mit Kosten von 8,5 Millionen Euro fertiggestellten Oberen Kaiserstraße.

Biertischgarnituren auf Parkplätzen

Schon am Freitagabend tummelten sich beim offiziellen Fassanstich mit Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch und dem Fanfarencorps Türkenlouis die Neugierigen und nahmen „ihren“ Platz in Besitz. Wie er denn so ankommt bei den Rastattern, wollte am Samstagnachmittag von den Besuchern auf den voll besetzten Bänken Kabarettist Gunzi Heil wissen und hatte sich als Fragebogen die Marketingseite der Stadt zur Oberen Kaiserstraße ausgedruckt, den er akribisch abarbeitete.

Kaiserstaße 1 Foto: Martina Holbein

Mittels Beifallsstürmen wollte er Zustimmung oder eher Ablehnung messen und kam zu dem Ergebnis, dass die Rastatter und die aus den umliegenden Gemeinden Angereisten doch ganz zufrieden mit dem Ergebnis sind. Die 22 Bäume und 33 Fahrradabstellplätze erhielten bedeutend mehr Applaus als die Parkplätze, die an diesem Wochenende ohnehin den Pagodenzelten und Biertischgarnituren weichen mussten.

Der Po bleibt warm

Bei weitem den stärksten Beifall maß der Karlsruher Wortakrobat und Entertainer beim Thema „Wasserspiele“. Und diese Zone war bereits am Eröffnungstag belagert: Bequeme Sitzbänke – „Da bekommt man keinen kalten Po“, kommentierte eine ältere Dame – und das angenehme Plätschern des Wassers, sorgten für eine entspannte Atmosphäre und Vorfreude auf den nächsten Sommer.

Schon am Freitagabend waren die beleuchteten Wasserfontänen zu einem äußerst beliebten Fotomotiv entlang der Festmeile in der Kaiserstraße geworden. Zur Unterhaltung trugen zudem Chris Cosmo und seine Band bei, die mit eigenen Texten und Latino-Reggae-Rhythmen Weltläufigkeit in die Barockstadt zauberten und mit ihrer Bühnenpräsenz und elektrisierenden Rhythmik die frischen abendlichen Temperaturen vertreiben halfen.

Permanenter Selfie-Alarm

Gunzi Heil machte anders warm: Er rechnete sein berühmtes Quersummenspiel, sinnierte musikalisch über das „Phänomen Stein“, mit dem Räume und eben auch Plätze geschaffen werden. Dazwischen flanierte die Stadtmaus und drei weitere auffällige „Gäste“: Ganz schön „extraterrestrisch“ erzeugten die „Quassler“ permanenten Selfie-Alarm und waren nicht nur bei den Kindern heiß geliebt. Diese konnten sich außerdem auf dem Kinderkarussell erholen, während für die Erwachsenen bequeme Deckchairs bereit standen als Alternative für die, die nicht hungrig oder durstig waren.

Musikalisch lockte der Samstag mit der „MidWeekBand“ aus Niederbühl schon am späten Vormittag, Gunzi Heils wortgewaltige Ergüsse wurden von „J & the big B’s“ abgelöst und mit der Karlsruher Formation „Danny & The Boys“ zündete das Einweihungsfest unter dem Motto „Endlich fertig“ sein rockiges und poppiges Finale.

Rund um den Platz boten die ansässigen Einzelhändler zudem einige Aktionen an: So war das DRK mit dem Angebot von Blutdruck- und Zucker messen sowie einer Cocktail-Lounge und Kinder-Mal-Ecke präsent. City-Manager Johannes Flau und Markus Lang von der Wirtschaftsförderung strahlten mit der Sonne und den Fest-Besuchern ob der positiven Rückmeldungen um die Wette.

nach oben Zurück zum Seitenanfang