Skip to main content

Coronavirus

Überblick: Wo es freie Impftermine gibt

Wut, Verzweiflung, aber auch Freude, wenn es endlich klappt: In den vergangenen Wochen haben uns viele BNN-Leser berichtet, wie schwierig es für sie ist, einen Termin für eine Impfung gegen das Coronavirus zu bekommen. Mit diesem Angebot wollen wir Sie bei der Terminsuche unterstützen.

Die Nachfrage ist groß, der Impfstoff rar. Mit einem neuen Angebot wollen wir Sie bei der Terminsuche unterstützen. Foto: dpa/BNN

Wer bisher herausfinden wollte, ob er überhaupt eine Chance auf einen Termin im Impfzentrum seiner Wahl hatte, musste bisher entweder eine Telefonhotline anrufen oder sich durch die Webseite Impfterminservice.de klicken. Dort ist aber nicht sofort erkennbar, ob überhaupt Termine zur Verfügung stehen.

An dieser Stelle möchten die BNN Sie unterstützen und eine Orientierungshilfe bieten. In unserer Tabelle sehen Sie auf einen Blick welches Impfzentrum gerade freie Termine meldet.

Mit einem Klick auf „Zur Terminbuchung“ (Mobilnutzer wischen bitte nach links, um die Spalte einzublenden) kommen Sie dann sofort auf die Seite Ihres Impfzentrums, um dort den Buchungsprozess zu starten.

Bitte beachten Sie: Unser Angebot kann einen ersten Überblick liefern, wo Sie derzeit die Möglichkeit haben, einen Impftermin zu erhalten. Nach wie vor ist die Nachfrage nach Terminen deutlich höher als das Angebot. Zur Terminbuchung müssen Sie selbstverständlich den üblichen Buchungsprozess durchlaufen. Wegen der hohen Nachfrage kann es passieren, dass während des Buchungsprozesses die Termine bereits wieder ausgebucht sind.

Für unsere Tabelle wird die Anspruchsprüfung auf Impfterminservice.de in regelmäßigen Abständen automatisch durchgeführt. Diese gibt auch einen Anhaltspunkt dafür, ob im jeweiligen Impfzentrum Termine frei sind. In Einzelfällen kann es jedoch zu Abweichungen zur tatsächlichen Verfügbarkeit von Terminen kommen. Die BNN haben darauf keinen Einfluss. Bitte versuchen Sie es dann zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Hier klicken, um die Seite neu zu laden.

Angebot derzeit nicht verfügbar

Aufgrund von Änderungen auf Impfterminservice.de, die den automatischen Abruf der Verfügbarkeiten unterbinden, steht unsere Impftermintabelle derzeit leider nicht zur Verfügung. Mehr zu den Hintergründen und ob es möglicherweise bald eine neue Übersicht geben wird, lesen Sie hier und hier.

Für Anfragen zur aktuellen Terminsituation wenden Sie sich in der Zwischenzeit bitte direkt an Impfterminservice.de oder die Hotline 116117.

Generell sind Sie nicht an das Impfzentrum in Ihrer Nähe gebunden. Mitunter kann es daher sinnvoll sein, auch im weiteren Umkreis nach Terminen Ausschau zu halten. Dazu können Sie unsere Tabelle nach Postleitzahl oder Ort durchsuchen.

Haben die BNN Einfluss auf die Terminvergabe?

Wir können an dieser Stelle nur abbilden, in welchem Impfzentrum aktuell Termine frei sind. Auf deren Verfügbarkeit oder den Buchungsprozess haben wir keinen Einfluss. Sollten Sie Fragen zur Terminbuchung haben, möchten wir Sie bitten, von Anrufen oder E-Mails an die BNN-Redaktion abzusehen. Weiterhelfen kann Ihnen in diesem Fall der Patientenservice der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Telefonnummer 116117.

Wie viele Menschen sind bereits geimpft?

Damit eine Herdenimmunität eintritt, also die Ausbreitung des Virus gestoppt werden kann und auch Menschen geschützt sind, die (noch) nicht geimpft sind, müssten nach Schätzungen der Bundesregierung rund 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung eine Immunität gegen das Coronavirus entwickeln.

Das heißt: Allein in Baden-Württemberg müssten zwischen 6,6 Millionen und 7,7 Millionen Menschen geimpft werden. Zwar sind auch Menschen, die eine Infektion durchgemacht haben, eine Zeit lang immun – wie lange, ist aber noch unklar.

In dieser Grafik sehen Sie, wie hoch der Anteil der bereits Geimpften in Baden-Württemberg ist:

Weitere aktuelle Daten rund ums Impfen finden Sie hier.

Wann kann ich mich beim Hausarzt impfen lassen?

Nach den Plänen der Bundesregierung sollen ab April die rund 60.000 Hausarztpraxen in Deutschland, die routinemäßig impfen, in die Impfkampagne eingebunden werden. Damit soll die Zahl der täglich durchgeführten Impfungen verdoppelt werden. Bereits in der kommenden Woche will Gesundheitsminister Jens Spahn eine Pilotphase mit ausgewählten Hausärzten starten.

Auch in Baden-Württemberg sollen dann in fast allen Stadt- und Landkreisen ausgewählte Hausärzte in das Projekt mit einbezogen werden. Das Angebot richtet sich vorerst an Patienten, die älter als 80 Jahre sind und zur Priorisierungsstufe 1 gehören. Das teilte das Sozialministerium in Stuttgart mit. Die Impfberechtigten werden von den teilnehmenden Arztpraxen informiert.

Gibt es Lockerungen für Geimpfte?

Auch wer durch die Impfungen bereits eine Immunität gegen das Coronavirus entwickelt hat, muss sich weiter an die geltenden Corona-Regeln halten. Ausnahmen wird es zumindest vorerst nicht geben. Entsprechende Forderungen hat der Ethikrat abgelehnt. Das heißt: Auch wer geimpft ist, muss beispielsweise beim Einkaufen weiter eine Maske tragen. Worin sich FFP2-, KN95- und OP-Maske unterscheiden, lesen Sie hier.

Wie ist die Corona-Situation in Baden-Württemberg?

Seit einigen Wochen bleibt die Zahl der Neuinfektionen weitgehend stabil. Wie sich die Lage entwickelt, können Sie hier tagesaktuell verfolgen. Außerdem halten wir Sie in unserem Liveblog über die aktuellen Regeln und Entwicklungen auf dem Laufenden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang