Skip to main content

Strategie für Drei- bis Siebenjährige

Der Landkreis Karlsruhe will Kindergartenkinder frühzeitig mit einem Netzwerk auffangen

Der Übergang zur Grundschule fällt vielen Kindern schwer, das beobachtet der Landkreis Karlsruhe. Seine Ausgaben für Jugendhilfe steigen. Ein Präventionskonzept soll 2021 mehrere Probleme gleichzeitig angehen.

Die Probleme im späteren Jugendalter beginnen Jahre zuvor: Jugendamt und Gesundheitsamt arbeiten im Landkreis Karlsruhe eng zusammen und wollen gemeinsam mit Trägern von Einrichtungen und Hilfsangeboten Fehlentwicklungen bereits im Kindergartenalter angehen. Foto: Monika Skolimowska picture alliance/dpa

Die Ausgaben des Landkreises Karlsruhe für Aufgaben im Sozialbereich steigen in diesem Jahr weiter an. 251,1 Millionen Euro sind im Haushalt 2021 veranschlagt.

Ein Aspekt, den Landrat Christoph Schnaudigel hierbei besonders herausgreift, ist die Jugendhilfe. Jahr für Jahr werde der finanzielle Aufwand und somit der Bedarf an Unterstützung für Familien und Kinder größer.

Um diesem Trend entgegenzuwirken, baut der Landkreis seine Präventionsstrategie aus. Die Altersgruppe zwischen drei und sieben Jahren rückt in den Fokus, auch wenn deren Betreuung derzeit aufgrund der Corona-Pandemie erschwert wird. Die wichtigsten Fragen dazu beantwortet unser Redaktionsmitglied Janina Keller.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang