Skip to main content

Tänzer kennen sich 15 Jahre

Die DSDS-Choreografen kommen aus Karlsruhe

Ann-Katrin Hanfmann und Denis Weckbach arbeiten seit etwa acht Jahren für die RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) – zunächst als Tänzer und seit fünf Jahren als Choreografen-Duo. arbeiten seit etwa acht Jahren für die RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) – zunächst als Tänzer und seit fünf Jahren als Choreografen-Duo. Sie bringen den Nachwuchssängern das Tanzen und die Choreografien bei.

Auf Heimatbesucht: Die Karlsruher DSDS-Choreografen Ini und Denis WE im "Perfekt Futur" im Alten Schlachthof Karlsruhe. Foto: Hora

Ann-Katrin Hanfmann (31) aus Karlsruhe-Rüppurr, die von allen nur „Ini“ genannt wird, und Denis Weckbach (33) aus Leopoldshafen, der als „Denis We“ bekannt ist, kennen sich seit 15 Jahren. Sie lebt mittlerweile mit ihrem Partner in Los Angeles, er mit seinem Mann in Berlin. Beide arbeiten seit etwa acht Jahren für die RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) – zunächst als Tänzer und seit fünf Jahren als Choreografen-Duo. Sie bringen den Nachwuchssängern das Tanzen und die Choreografien bei.

Die Show sei für die zwei mittlerweile wie eine Familie. Es sei ein tolles Miteinander und ein Team, das sich über all die Jahre gut kennt und zu schätzen weiß. Einen anderen Karlsruher der Show, Pietro Lombardi, kannte sie in ihrer Jugend nur über ein paar Ecken.

In den Liveshows sieht man bei den Teilnehmern jetzt die Entwicklung und Fortschritte.
Denis WE, DSDS-Choreograf

Im Gegensatz zu früheren Staffeln werden die Choreografen mehr vor der Kamera gezeigt und in die Show einbezogen, die Zuschauer dürfen nun auch hinter die Kulissen der Show blicken. Weckbachs Mama freue das besonders, sie schreibe ihm jedes Mal gleich eine Nachricht.

Die beiden DSDS-Choreografen kennen sich seit 15 Jahren. Foto: Hora

„In den Liveshows sieht man bei den Teilnehmern jetzt die Entwicklung und Fortschritte“, so der gebürtige Leopoldshafener, der in jungen Jahren auch bei den Badischen Neuesten Nachrichten jobbte. In diesem Jahr sei es für ihn schwerer als sonst einzuschätzen, welcher Kandidat als nächstes rausfliegt oder die Sendung gewinnt. Die Liveshow von vergangenem Samstag mit nur 200 Zuschauern im Studio sei für beide ungewohnt gewesen.

Mehr zum Thema:

Ini war in Denis verliebt

Kennengelernt hat sich das Duo in der Tanzschule San Juan Club in Karlsruhe. Häufig waren sie bei den Salsa-Abenden in der Gelbe-Seiten-Bar am Rondellplatz. „Ini hat mehr getanzt, ich habe mehr zugeschaut“, erzählt Weckbach. Damals hoffte Hanfmann noch, dass aus ihnen beiden ein Paar werden würde.

Ich habe fest daran geglaubt, das aus ihm und mir etwas wird.
Ini, DSDS-Choreografin

„Etwa ein Jahr war ich in Denis verliebt und habe fest daran geglaubt, dass aus ihm und mir etwas wird – bis er mir in einem Fast-Food-Restaurant am Europaplatz erklärte, dass er auf Männer steht“, sagt Hanfmann. Jetzt sind sie als beste Freunde dennoch unzertrennlich. Ihre Familie wurde für Weckbach sogar zu einer Art zweiten Familie, „so oft wie er bei dieser sei“.

Denis Weckbach hat als Jugendlicher bei den BNN gejobbt. Foto: Hora

Wie sehen die Karlsruher Wurzeln aus? Er war auf der Realschule in Karlsruhe-Neureut, sie auf dem Heisenberg-Gymnasium. Bei ihm folgte eine Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation bei einer Versicherung, bei ihr ein Journalismus- und Unternehmenskommunikationsstudium. Dass sie mit ihrem Hobby Tanzen auch Geld verdienen kann, daran dachten beide damals noch nicht. Hinzu kamen andere Freizeitbeschäftigungen: Er war in Leopoldshafen im Faschingsverein aktiv, sie in Rüppurr beim Tennis.

Beim Tennisspielen entspannt die Tänzerin auch heute noch perfekt, bei dem Choreografen sind es eher die Runden mit seinem Hund in Berlin-Mitte.

Die Choreografen Inis und Denis vor der ersten DSDS-Live Show 2020. Foto: privat

Leidenschaft zum Beruf gemacht

Wirklich Erholung bräuchten sie jedoch nicht, da sie schließlich ihre Leidenschaft zu ihrem Beruf gemacht hätten. „Kaum dass wir einen Tag frei haben und auf der Couch liegen, arbeiten wir schon wieder an einem neuen, kreativen Konzept“, sagt Weckbach im Gespräch mit den Badischen Neuesten Nachrichten. Als Selbstständige sei es für beide schwer, Urlaub zu machen. Aber das wäre okay.

"Dancestar"-Gewinn als Sprungbrett

Die Karriere begann als Weckbach vor dreizehn Jahren die Castingshow „Dancestar“ des Musiksenders Viva gewann. „Das war mein Sprungbrett“, sagt er. Beide zogen damals gemeinsam nach Berlin. An der Heimat fehlt ihm vor allem die badische Herzlichkeit. In Berlin seien die Menschen schon distanzierter. Hanfmann denkt in L.A. oft an Freunde, Familie und ihren Bruder Yannick, der Profi-Tennisspieler ist.

Das Engagement bei DSDS ist nur ein Tätigkeitsbereich von vielen.

Hanfmann war früher mit Bands wie Culcha Candela auf Tour und auch bei anderen Shows wie „The Voice“, „Germanys Next Topmodel“ oder „Das Supertalent“ als Tänzerin zu sehen. Als Tänzerin habe sie in Deutschland alles erreicht, was man erreichen kann. Aktuell konzentriert sie sich mehr auf die Kreativdirektion.

Bei Weckbach, der mehrere Tausend Follower bei seinen drei Instagramprofilen hat, liegt der Schwerpunkt ebenfalls auf der Choreografie. Es wechseln sich aber auch Aufträge als Choreograf, Coach und Model ab. Seitdem sich die Musikindustrie verändert hätte, würden Industrieaufträge eine immer bedeutendere Rolle spielen. Erst vor Kurzem erstellte er beispielsweise eine Show für den Autohersteller Seat in Barcelona.

nach oben Zurück zum Seitenanfang