Skip to main content

Breakdance auf der Feldbühne

Ein Move cooler als der andere

Wer kann sich schneller auf dem Rücken drehen, wer länger auf einer Hand stehen? Bei "Kick the Beat" präsentieren die Breakdancer auf dem "Fest" ihr akrobatisches und tänzerisches Können. Denn am Ende zeigen die Hände der Jury nur in eine Richtung: nach rechts oder nach links.

IMAGE-136553 Foto: N/A

Ausgefallene Schrittkombinationen, akrobatische Leistungen und eine große Portion Coolness: Beim Breakdance Battle geht es nicht nur darum, besser zu sein als der andere, sondern auch um Spaß am Tanzen. "Kick the Beat" hieß es am Freitagnachmittag zum ersten Mal auf der Feldbühne bei Das Fest.

Hip-Hop-Kultur ist wichtig.

"Es ist wichtig, dass die Hip-Hop-Kultur beim Fest dabei ist", betont Jochen Werner vom Stadtjugendausschuss Karlsruhe. Gemeinsam mit dem Combo-Hip-Hop-Kulturzentrum in Karlsruhe hat das Jubez den Tanzwettbewerb in die Günther-Klotz-Anlage gebracht.

Tanzen mit K.O.-System

16 Tänzer treten jeweils nacheinander im Eins-gegen-eins an. Sie drehen sich auf dem Rücken, stehen auf einer Hand oder glänzen mit schneller Fußarbeit. "Wir machen keinen Unterschied zwischen Frau und Mann oder Jung und Alt", erklärt Chow vom Combo, der das Event mitorganisiert. Alle sollen dieselbe Voraussetzung und Chance haben, das ist den Veranstaltern wichtig.

Eine Handgeste entscheidet

Jeder der Breakdancer steht auf seiner Seite und beobachtet die Bewegungen seines Gegenübers. Abwechselnd präsentieren sie der Jury je zweimal, was sie alles im Training gelernt haben. Anschließend zeigt diese dann mit der Hand auf die linke oder rechte Seite, um so den Sieger zu verkünden. Der Applaus der zahlreichen Zuschauer, die trotz Hitze vor der Bühne jubeln, scheint darauf auch einen Einfluss zu haben.

Jeder Experte auf seinem Gebiet

Entscheiden durften bei dem Battle Flex Holik von der Karlsruher Gorilla Legion, Sung Goku aus Rastatt sowie das B-Girl Angela aus Santiago de Chile. "Flex ist eher für das Akrobatische zuständig, Sung für das Tänzerische und Angela ist als Frau für die vielen Mädchen da", berichtet der B-Boy. Für die richtige Tanzmusik zum sorgt DJ Big W, während Bobby Balboa den zahlreichen Zuschauern jeden der Teilnehmer vor deren Tanzrunde vorstellt.

Alle K.O. gesetzt hat am Ende Georg alias Redrock. "Ob Anfänger oder Fortgeschrittener, jeder kann gerne ins Combo kommen, wenn er nach heute Lust auf Breakdance hat", hofft Chow, ein paar der "Fest"-Besucher fürs Tanzen zu begeistern.

nach oben Zurück zum Seitenanfang