Skip to main content

Polizei fürchtet Überlastung der A5

Sanierung der B3 bei Ettlingen geht in die erste Runde: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Am Freitag, 26. Februar, ist der Startschuss: Auf einer der Hauptverkehrsstrecken zwischen dem Albtal, Ettlingen und Karlsruhe, wird gebaut. Das hat Folgen für viele Berufspendler.
2 Minuten
2 Minuten

Die B3 und die L605 bei Ettlingen werden vier Monate lang saniert und teilweise komplett gesperrt. Los geht es von Freitag, 26. Februar, an auf dem Streckenabschnitt zwischen der Autobahn-Anschlussstelle Karlsruhe-Süd und der Seehofkreuzung, der parallel zur Autobahn 5 verläuft.

Dieser Abschnitt der B3 soll für die Arbeiten bis voraussichtlich 15. März voll gesperrt sein. Die kompletten Arbeiten sollen bis Ende Juni abgeschlossen sein. Kostenpunkt: 4,3 Millionen Euro, die Bund und Land anteilig tragen.

Im ersten von insgesamt vier Bauabschnitten ist an der Seehofkreuzung in Ettlingen ausschließlich die Verbindung Rüppurr–Wattkopftunnel in beide Richtung befahrbar. Wer von Rüppurr nach Ettlingen oder von Ettlingen nach Rüppurr möchte, muss folglich den Umweg über die B3 am Wattkopftunnel nehmen.

Nicht ganz einfach: Diesen Weg sollten sich Autofahrer einprägen. Foto: BNN

Die weitere Umleitung erfolgt über die Herrenalber Straße/L561 durch Rüppurr zur Südtangente und weiter über die L605 zur Abfahrt in Richtung Rastatt.

Karlsruher Straße wird zur Sackgasse

Die Karlsruher Straße in Ettlingen wird stadtauswärts zur Sackgasse, die Seehoftankstelle ist außer aus Ettlingen nur noch auf Umwegen erreichbar.

Die Sanierung wird kräftige Auswirkungen für den Berufsverkehr in Ettlingen und aus dem gesamten Albtal haben. Die Polizei rechnet mit langen Staus. Mögliche Auslöser könne die provisorische Ampel am Wattkopftunnel sein, eine verstopfte Durlacher Straße in Ettlingen oder der stärkere Verkehr an Lauerturm- und Huttenkreuzkreisel.

Problematische Ampelschaltung bei Ettlingen

Die Belastung für die A8 und A5 werde durch die Baustelle zunehmen, sind sich Experten sicher. Auch an den Autobahnanschlussstellen Karlsruhe-Süd und Ettlingen/Rüppurr könne es zu Rückstaus kommen, die den Verkehr auf der A5 stören könnten.

Die Leute werden sich ihren Weg suchen.
Wolfgang Ott, Sachbereich Verkehr im Polizeipräsidium Karlsruhe

„Die Ampelschaltung an der Ausfahrt Ettlingen ist das Problem“, fürchtet Wolfgang Ott vom Sachbereich Verkehr im Polizeipräsidium Karlsruhe. Diese sei jedoch bereits so geschaltet, dass mehr Autos in der Grünphase durchkämen. Sonst würde der Verkehr zusammenbrechen.

Aus Sorge vor genau dieser Überlastung wird laut Ott auch nicht offiziell über die Autobahn umgeleitet, sondern über Rüppurr und die Südtangente. „Die Leute werden sich ihren Weg suchen“, ist sich Ott sicher, dass sich der Verkehr nach einigen Tagen einpendeln wird, wenn die Baustelle bei den Autofahrern bekannt ist.

Strecke ist für Rettungsdienst und Feuerwehr wichtig

Für Autofahrer aus Malsch und dem Landkreis Rastatt wird die Sperrung zwischen der Seehofkreuzung B3/L561 (Karlsruher Straße) und der Anschlussstelle Karlsruhe-Süd auf Gemarkung Ettlingen weniger Auswirkungen haben.

Umso mehr aber auf Rettungsdienst und Feuerwehr. Laut Polizei ist die B3/L605 für sie enorm wichtig. Dort fließe regelmäßig der Hauptverkehr zu vielen Kliniken in Karlsruhe. Ähnliches gelte auch für Unfälle auf der Autobahn. Rettungsdienste und Feuerwehren waren aber bei den Vorbesprechungen dabei und seien entsprechend vorbereitet.

Ist dieser erste Bauabschnitt beendet, geht es im zweiten Abschnitt zwischen Seehofkreuzung und Wattkopftunnel weiter. Auch der Tunnel wird dann für drei bis vier Tage geschlossen bleiben. Anschließend wird die L605 in Richtung Ettlingen auf Höhe des Hofguts Scheibenhardt am Weiherwald bis zur B3 in Richtung Rastatt sowie die Abfahrt in Richtung Rastatt saniert. Der vierte Abschnitt umfasst im gleichen Streckenverlauf die Fahrbahn in Richtung Karlsruhe einschließlich der Rampen von und nach Rastatt.

nach oben Zurück zum Seitenanfang