Skip to main content

Barbara Saebel(Grüne) deutlich vorne

Sensationell: Damen-Trio vertritt künftig den Wahlkreis Ettlingen im Landtag

Es war kein knapper, sondern ein klarer Sieg für die Landtagsabgeordnete Barbara Saebel. Die Grüne vertritt fünf weitere Jahre den Wahlkreis Ettlingen in Stuttgart. Die eigentliche Sensation ist aber etwas anderes.

Blumen und Sekt: Die Siegerin im Wahlkreis Ettlingen, Barbara Saebel (Grüne), hatte am Wahlabend großen Grund zur Freude. Sie holte das Direktmandat. Foto: Barbara Saebel

Die 61-Jährige verbesserte ihr Ergebnis von 2016 auf 33,5Prozent in den Städten und Gemeinden und holte sich erneut das Direktmandat. Christine Neumann-Martin, die erneut für die CDU ins Rennen ging, blieb mit 24,2 Prozent vier Prozentpunkte unter ihrem Ergebnis von 28,8 Prozent vor fünf Jahren. Die Wahlbeteiligung war mit 66 Prozent deutlich geringer als 2016 (74 Prozent).

Zulegen konnte die FDP mit Alena Trauschel, die 2016 bei 8,5 Prozent gelandet war und jetzt im Wahlkreis mit 10,2 Prozent zweistellig ist. Die SPD-Kandidatin Aisha Fahir musste Einbußen zum SPD-Ergebnis von 2016 hinnehmen. Statt auf 13,8 Prozent kamen die Sozialdemokraten jetzt auf 11,8.

Der AfD-Kandidat Michael Blos aus Ettlingen schnitt mit unter zehn Prozent schlechter ab als der AfD-Kandidat Alexander Arpaschi 2016. Die Linken mit dem Malscher Jörg Rupp verbesserten sich leicht auf 2,9 Prozent..

Wahlkreis Ettlingen: früher schwarz, jetzt grün

Saebel war 2016 erstmals angetreten, profitierte vom allgemeinen grünen Trend im Land und hatte die Nase mit damals 29,5 Prozent der Wahlkreis-Stimmen vorn.

Bitter für die CDU war damals, dass im vormals schwarzen Wahlkreis Ettlingen mit den Abgeordneten Jürgen Eisele, Erwin Vetter und später dann Werner Raab die Bewerberin Christine Neumann-Martin das Direktmandat verlor und es nur zum Ausgleichsmandat reichte.

Ich bin sehr glücklich, dass die Wähler mein Engagement für den Wahlkreis honoriert haben.
Barbara Saebel, Grünen-Landtagsabgeordnete

Noch unklar war bis nach Mitternacht, ob es 2021 für einen weiteren Bewerber aus dem Wahlkreis fürs Ticket nach Stuttgart reicht. Das Ausgleichsmandat für Christine Neumann-.Martin war nicht sicher. Kurz nach Mitternacht war dann das Warten der CDU-Angeordneten beendet. Sie kann mit ihren 24,2 Prozent über die Zweitauszählung ebenfalls laut des statistischen Landesamtes Baden-Württemberg wieder ins Landesparlament einziehen. Damit noch nicht genug: Der Wahlkreis Ettlingen bekommt über diese Auszählung ausweislich der Darstellung der Behörde sogar noch zu einem weiteren Zweitmandat: Für die Liberalen erhält Alena Trauschel ebenfalls einen Sitz. Saebel kommentierte ihren Sieg mit den Worten: „Ich bin sehr glücklich, dass die Wähler mein Engagement für den Wahlkreis honoriert haben.“

Man habe die richtigen Themen besetzt. Zur Frage nach dem Wunsch-Koalitionspartner der Grünen in Stuttgart sagte sie, man werde schauen, „wo sich die größten Schnittmengen finden“. Möglicherweise sei es mit einem Koalitionspartner, also der CDU, einfacher als mit FDP und SPD.

nach oben Zurück zum Seitenanfang