Skip to main content

Polizist mit Herz

„Bester Mann” und „Legende”: Lobeshymnen für H. P. Ochs in Ettlingen

Dieser Mann ist ein Phänomen: Polizist Hans-Peter Ochs hat es über Jahrzehnte geschafft, als Ettlinger Jugendsachbearbeiter auf Augenhöhe mit der Klientel zu agieren. Offen, ehrlich, verlässlich, fair. Die Welle der Dankbarkeit jetziger und ehemaliger Jugendlicher ist auch auf Facebook außergewöhnlich.

Fair und ehrlich: So beschreiben auch ehemalige Jugendliche, die es mit Hans-Peter Ochs zu tun hatten, den Jugendsachbearbeiter der Ettlinger Polizei. Foto: Klaus Müller

„Der war für uns ne coole Socke.“ Die anerkennenden Worte – und das sind sie zweifelsfrei – kommen aus dem Mund, oder wohl besser aus der Feder seines ehemaligen Klientels. Die coole Socke ist der von der Jugend respektvoll oft nur „Herr Ochs“ genannte und unter dem Kürzel H. P. bekannte Polizist, der ganz offiziell den Namen Hans-Peter Ochs trägt.

Von Klaus Müller und Rainer Obert

Bei der Ettlinger Polizei war er Jahrzehnte für die Jugend zuständig und hat sich Kultstatus erarbeitet. Sein bevorstehender Ruhestand löste gerade auch in den Sozialen Netzwerken nochmals eine Welle der Sympathie und Dankbarkeit aus.

H. P. Ochs hat Respekt und Vertrauen aufgebaut

Darüber, wie über die Arbeit von H.P. berichteten jüngst die BNN Ettlingen. Und dieser Artikel hat für eine Menge Resonanz und Reaktionen in den sozialen Netzwerken geführt – unter anderem in der Facebook-Gruppe Ettlingen und der Facebook-Seite der BNN.

Vielleicht wird ja H.P. Ochs noch offiziell verabschiedet, mit den „üblichen“ Dankesworten. Das mag ja alles schön, gut, richtig und halt offiziell sein.

Die Worte, die ihm aber in den sozialen Netzwerken zuteil wurden, sind die tatsächliche Anerkennung für einen Mann, der nicht nur „’ne coole Socke“ war (und ist), sondern der sich bei seiner Klientel Respekt und Vertrauen erarbeitete.

Und an klarer Ansprache ließ es H.P. Ochs auch nicht vermissen. Bleibt zu hoffen, dass die Polizeioberen künftig besser verstehen, wie ein Jugendsachbearbeiter in ihren Reihen „gestrickt“ sein muss.

Die Uniform allein – Ochs wurde darin nie gesehen – macht es nicht aus. Dazu gehört mehr.

Viel Lob für „Herrn Ochs” in den Sozialen Netzwerken

Etwas Anschauungsunterricht in dieser Hinsicht könnten vielleicht die Kommentare aus den Sozialen Netzwerken vermitteln:

In der Tat, über Generationen hinweg hatte er mit uns zu kämpfen! Alles Gute H.P.! Respekt war immer an erster Stelle und das beidseitig. Eine Legende in Ettlingen!
Eldin„Ich kenn ihn auch noch von früher, er kannte alle Jugendliche und man konnte super mit ihm reden. War zu allen fair.“Vallerie Maria„Tolle Arbeit, toller Mensch. Wir wünschen ihm und allen Jugendlichen einen ebenso gebührenden Nachfolger.“Marion„Wenn Herr Ochs in den Ruhestand geht, heißt das, dass auch wir alt geworden sind. Alles Gute weiterhin.“Susy„Alles Gute weiterhin, aber ich bezweifle, dass es einen solchen Ersatz für ihn je geben wird.“Daniel„Klasse Typ! Immer gewusst, wie er umgehen musste mit den Jugendlichen und war niemals unfair. Das einzig Negative, das man sagen kann – er war immer dort, wo wir waren. Er kannte jeden Schlupfwinkel.“Stefan„Eine Legende. Wir bräuchten mehr von seiner Sorte.“Mirko„Er bleibt, glaube ich, eine Legende. Oft haben wir in nicht Ettlinger Kreisen erzählt, was für eine coole Socke wir als Jugendbeauftragten hatten.“Nina„Alles Gute! Danke für Ihr offenes Ohr, das Vertrauen in die Jugend sowie klare Ansagen für so viele Generationen von Jugendlichen. Wohlverdienter Ruhestand!“Lara„Der Mann, der jedem Jugendlichen auf die Beine geholfen hat. Eine gute Zeit weiterhin.“Dila„Der Beste, den es gab. Ihn wird keiner ersetzen können.“Chrissi„Toller Mann. Hat viel für die Jugend gemacht. Respekt. Wohlverdienter Ruhestand.“Nadja„Legende!“Arnold„Er hat seinen Ruhestand verdient. Wir haben ihn oft gebraucht im Penny. Alles Gute weiterhin.“Gabi„Bester Mann!“Bernhard„Respekt!“Frank

nach oben Zurück zum Seitenanfang