Skip to main content

Neun Personen betroffen

Corona-Ausbruch am SRH-Gesundheitszentrum Bad Herrenalb

Bei Routinetests festgestellt: Corona-Infektionen am SRH-Gesundheitszentrum in Bad Herrenalb. Wie die Klinik reagiert und was die Situation für Angehörige wie Patienten bedeutet.

Im SRH-Gesundheitszentrum Bad Herrenalb werden derzeit keine neuen Patienten aufgenommen, da es dort einen Corona-Ausbruch gab. Foto: Sabine Zoller

Im SRH-Gesundheitszentrum Bad Herrenalb und damit der früheren Ruland Falkenburgklinik gibt es zunächst bis 4. November einen Aufnahmestopp. Angeordnet hat ihn das Landratsamt Calw auf Veranlassung des dortigen Gesundheitsamtes.

Auch sind vorerst mal keine Besuche in der Einrichtung mehr möglich. Grund ist ein Corona-Ausbruch, wie die Behörde der Redaktion auf Anfrage bestätigte.

Betroffen seien sowohl Patienten als auch Beschäftigte, erklärte Pressesprecherin Janina Dinkelaker. Eine genaue Zahl konnte sie nicht nennen.

Beatmet werden muss derzeit niemand.
Martin Kussler, SRH-Sprecher

„Stand heute sind sechs Patienten in stationärer Behandlung wegen Corona“, ließ Martin Kussler, Sprecher der SRH-Holding in Heidelberg wissen. Die Betroffenen kämen schwerpunktmäßig aus der Orthopädie und seien von den anderen Patienten isoliert worden.

Drei Mitarbeiter seien aktuell infiziert

Es gehe allein soweit gut, beatmet werden müsse niemand. Drei Mitarbeiter seien aktuell infiziert und in Quarantäne. Unter Berücksichtigung der Corona-Maßnahmen laufe der Klinikalltag in Bad Herrenalb „weitestgehend normal“.

Die Gruppentherapie sei eingeschränkt worden beziehungsweise finde bei gutem Wetter im Freien statt. „Den Speisesaal haben wir vorsorglich aktuell geschlossen.“ Das Haus stehe in engem Kontakt mit dem Gesundheitsamt in Calw. Wie es zu dem Corona-Geschehen kam, sei nicht klar. Man habe die Infektionen bei Routinetests entdeckt, die im Abstand von drei bis vier Tagen bei Patienten und Personal erfolgen.

Infektionsgeschehen hat sich verschärft

Allgemein habe sich die Corona-Pandemie mit vergleichsweise hoher Infektionszahl in Baden-Württemberg seit kurzem wieder verschärft. „Deshalb haben auch wir einen Anstieg zu verzeichnen“, so Kussler. 70 Prozent derer, die sich derzeit anstecken, seien ungeimpft, 30 Prozent geimpft. Patienten, die bis 4. November in Bad Herrenalb aufgenommen werden sollten, versuche man auf die SRH-Häuser in Dobel und Waldbronn umzulenken. „Bislang klappt das ganz gut.“

Gesundheitszentrum hat 275 Betten

Das SRH-Gesundheitszentrum Bad Herrenalb ist auf orthopädische, angiologische und kardiologische Anschlussrehabilitation sowie Heilverfahren nach dem Aufenthalt in einer Akutklinik spezialisiert. Es verfügt über 275 Betten, Kostenträger sind die Krankenkassen und die Rentenversicherung. Neben Bad Herrenalb gehören die Gesundheitszentren in Dobel und Waldbronn zum SRH-Konzern. Sie wurden alle von der Holding im Jahr 2017 übernommen.

Im Februar gab es schon drei Fälle

Im Februar dieses Jahres waren in der Bad Herrenalber Einrichtung schon mal drei Corona-Fälle bei einer Reihentestung entdeckt worden. Damals wurden die Neuaufnahmen zurückgefahren.

Bürgermeister Klaus Hoffmann kommentierte das Geschehen im Gesundheitszentrum mit den Worten, er hoffe, es bleibe bei dem lokalen und überschaubaren Ausbruch in der Einrichtung.

nach oben Zurück zum Seitenanfang