Skip to main content

Narrentüten und Verhaftungen ohne Publikum

In Ettlingen, Rheinstetten und dem Albtal: Was von der Fastnacht übrig bleibt

Ein Schmalspur-Programm als Trost: Auch die Fastnacht 2022 findet rund um Ettlingen mit Corona-Beschränkungen statt. Manche Vereine sind erfinderisch.

Narren
Er steht: der Narrenbaum auf dem Malscher Mühlenplatz. Aufgestellt hat ihn die örtliche GroKaGe. Ansonsten gilt: Fastnacht wir nur in ganz kleinem Rahmen gefeiert. Foto: Markus Burgmann

Eine knappe Woche vor dem eigentlichen Höhepunkt der fünften Jahreszeit ist klar: Fastnacht gibt es auch 2022 nur auf absoluter Sparflamme. Es gilt weiter, Menschenansammlungen zu vermeiden.

Ein paar Vereine haben sich aber doch etwas ausgedacht. Nachfolgend ein Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Fastnacht 2022 in Ettlingen

Die Moorteufel Bruchhausen lassen sich den Spaß nicht entgehen, Ortsvorsteher Wolfgang Noller den Rathausschlüssel abzunehmen, allerdings in kleiner Runde am Schmutzigen Donnerstag.

Ob auch das Hemklonkerwecker der Narrenzunft Schöllbronn stattfindet, ist noch offen, so Zunftschreiber Andreas Lackner. In jedem Fall willkommen ist närrisches Volk bei den Narrenmessen am Fastnachtssamstag um 15 Uhr in St. Bonifatius Schöllbronn und am Fastnachtssonntag in St. Dionysius Ettlingenweier. Beide Male predigt dort Pfarrer Roland Merz, am Fastnachtssonntag will zudem Militärdekan Siegfried Weber in St. Antonius Spessart die Kostümierten segnen.

Die GroKaGe Ettlingenweier hat für Fastnachter eine „Närrische Gugg“ vorbereitet mit Leckereien und Prickelwasser (für Erwachsene), die man bis zum 20. Februar unter (01 74)2 47 28 42 bestellen und am Fastnachtssonntag ab 11.11 Uhr im Vereinsheim abholen kann. Ansonsten „haben wir uns schweren Herzens damit abgefunden, dass 2022 nichts läuft“, so Markus Utry von der Ettlinger Narrenvereinigung. Man plane aber im Frühjahr eine Veranstaltung.

Fastnacht 2022: Radtour statt Umzug in Rheinstetten

Unklar ist für die Narren, wie die Rückgabe des Rathausschlüssels am Aschermittwoch erfolgen soll, den sie Oberbürgermeister Sebastian Schrempp am 11.11. entrissen haben. „Wir blicken schon voraus auf die Kampagne 2023“, sagt der Präsident der Eintracht-Fastnachter, Volker Rocca. Im Sommer soll ein Fest für die rund 100 Aktiven des Vereins stattfinden, bei dem die Ballett-Kinder ihr einstudiertes Programm präsentieren dürfen.

Wir blicken schon voraus auf die Kampagne 2023.
Volker Rocca, Präsident Eintracht-Fastnachter

Der Forchheimer Elferrat Club plant als Alternative zum Umzug am Fastnachtssonntag laut Vorstand Stefan Kungl eine Radtour im kleinen Rahmen entlang der Umzugsstrecke. Gesetzt sei das noch nicht. Auf das Frühjahr hoffen indes die Stadtmusikanten Mörsch.

Im April oder Mai seien kleinere Veranstaltungen wie ein Osterfeuer oder eine Kostümnacht angedacht, erklärt Präsident Michael Pustleik. Für die Weierer Geißböck ist der Rosenmontagsumzug passé. Gegen ein angedachtes kleines Narrentreffen als Alternative hat man sich wegen der Corona-Auflagen entschieden. Auch die Vereinte Forchheimer Fastnacht hat kein Alternativprogramm zum ausfallenden Umzug.

Überraschunge für Kinder in Karlsbad-Ittersbach

Schon länger abgesagt hat die Narrenzunft Ittersbach ihren Umzug. Corona zum Opfer gefallen sind auch Veranstaltungen wie die Nacht der Zünfte, der Hexenball oder der Kinderfasching. „Um ein Zeichen zu setzen, haben wir auf dem Rathausplatz ohne Publikum einen etwas kleineren Narrenbaum aufgestellt. Und am Samstag werden wird rund 120 Narrentüten mit Süßigkeiten und kleinen Überraschungen an Kinder in Ittersbach verteilen,“ so Manuel Ochs vom Zunftmeistertrio.

In großem Rahmen wollte die Fasnachtsgemeinschaft Auerbach ihr 44-jähriges Narrenjubiläum feiern. Nach der neuen Planung soll es am 20. Mai in der Talblickhalle eine Jubiläumsgala und am 21. Mai einen bunten Abend geben. Am Fastnachtssamstag ist allerdings der Elferrat in Auerbach unterwegs. Dann wird man als Briefträger-Team das Jubiläumsfestbuch in die Briefkästen stecken.

Narren schauen in Malscher Kindergärten vorbei

„Wir werden nichts machen, was Menschenansammlungen nach sich ziehen kann“, so Pressemann Markus Burgmann von der GroKaGe. Das Narrenblatt „Pflugschar“ wird aber am 23. Februar im Haustürverkauf, am 25. auf dem Wochenmarkt sowie am Fastnachtssamstag an einem Infostand am Mühlenplatz von 10 bis 13 Uhr angeboten.

„Lokalkolorit, Anekdoten oder auch was im Rathaus los ist“, sei viel drin. In kleiner Besetzung werde zudem bei Kindergärten vorbeigeschaut, um im Freien Hallo zu sagen, bei kleinen Aktionen im Ort wollen sich die Narren ebenfalls blicken lassen. Und: Neu-Bürgermeister Markus Bechler muss den Rathausschlüssel nichtöffentlich rausrücken.

Marxzeller Narrenbaum wird in Nacht-und-Nebel-Aktion gestellt

Bei der Narrenzunft Schielberg soll es am Schmutzigen Donnerstag eine Machtübernahme im kleinen Kreis geben, bei der Bürgermeisterin Sabrina Eisele der Rathausschlüssel abgeluchst wird.

Den Narrenbaum werde man in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ohne Publikum am Lägerbrunnen im Dorf stellen, so Zunftschreiber Fabian Sarbacher. Von größeren Aktionen mit Publikum habe man sich leider verabschieden müssen. Doch die Menschen seien solidarisch – die närrische Überraschungstüten-Aktion habe rund 300 Bestellungen gebracht. Die werden am Fastnachtssonntag verteilt, zuvor sei eine Narrenmesse quasi als „Aussendung“ geplant.

Rein virtueller Rathaussturm in Waldbronn

In Waldbronn läuft die Festsetzung des scheidenden Bürgermeisters Franz Masino rein virtuell und wird dann am Schmutzigen Donnerstag auf die Homepage der Gemeinde eingestellt. Zudem schenkt der Rathauschef an dem Tag von 15 bis 19 Uhr vor dem Rathaus Sekt aus. Das Glas muss jeder, der vorbeikommt, selbst mitbringen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang