Skip to main content

Tausende Besucher erwartet

Das Ettlinger Marktfest ist wieder da – Was es dort alles gibt

Nach der Corona-Zwangspause wieder in gewohntem Format gibt es das Ettlinger Marktfest. Was Vereine, Bands und Kunsthandwerker am letzten Augustwochenende 2022 alles bieten.

Gebäude  beleuchtet
Volles Haus: Damit rechnet die Stadt Ettlingen am Wochenende 26. bis 28. August, wenn das Marktfest in gewohntem Format steigt. Mehr als 20 Bands sind verpflichtet, 40 Vereine und die Gastronomie machen mit. Foto: Gerald Ullmann

Wo es im vorigen Jahr nur einige wenige – obendrein eingezäunte – Biergärten gab, da soll 2022 wieder der Bär steppen: Das Ettlinger Marktfest geht am letzten Augustwochenende wieder an den Start, und zwar ohne Corona-Einschränkungen und mit vollem Programm.

Was die Gäste vom 26. August bis zum 28. August erwartet, wer alles mitmacht und wie man am besten in die Altstadt kommt – ein Überblick.

Der Zeitplan und das Finanzielle

Das Marktfest wird seit ein paar Jahren schon am Freitagabend mit dem Fassanstich eröffnet. Den übernimmt Oberbürgermeister Johannes Arnold (Freie Wähler) um 19 Uhr zusammen mit der amtierenden baden-württembergischen Bierkönigin Irina Hansmann, die aus Ettlingen stammt.

Der Musikverein Ettlingen spielt, 40 Liter Freibier spendiert Hoepfner, zusammen mit der Sparkasse Karlsruhe und der Volksbank Ettlingen Sponsor des Events. Gefeiert werden kann bis 1 Uhr. Am Samstag geht die Sause ab 11 Uhr weiter, ebenfalls bis 1 Uhr. Die Marktfestzeit am Sonntag ist 11 bis 19 Uhr, sodann wird abgebaut.

Der Schluss am früheren Sonntagabend hat sich aus Sicht des mit der Organisation betreuten Kulturamtes bewährt, denn es muss noch abgebaut und aufgeräumt werden – vorwiegend durch Ehrenamtliche. Die Stadt lässt sich das Open-Air-Spektakel 80.000 Euro kosten, 15.000 kommen über Standgebühren wieder herein.

Die Vereine und die Partnerstädte

40 Vereine aus der Kernstadt und den Stadtteilen machen mit. Darunter sind Wiederkehrer wie der Skiclub, der einige Jahre pausiert hat. „Wir hatten Probleme, Helfer zu finden, jetzt sieht es wieder besser aus“, erzählt Michael Guth. 30 bis 40 Ehrenamtliche seien dabei, bei der Bewirtung unterstütze der Wirt aus dem Clubhaus.

Vereinsstände mit umfangreichem Bewirtungsangebot finden sich fast überall in der südlichen Altstadt am Erwin-Vetter-Platz genauso wie im Stadtgarten, auf dem Marktplatz, in der Marktstraße oder auch auf dem Hugo-Rimmelspacher-Platz.

Der „Erbprinz“ hat dieses Jahr parallel zum Marktfest kein Sommerfest. Das Kino Kulisse macht aber am Freitag und am Samstag ab 23.30 Uhr Partynacht mit DJs. Die Ettlinger Partnerstädte sind teilweise auf der Europäischen Meile im Schlosshof vertreten.

Laut Kulturamtsleiter Christoph Bader kommen gesichert Epernay, Menfi und Middelkerke mit Spezialitäten, abgesagt haben Löbau und Clevedon. Die Partnerschaft mit dem russischen Gatschina liegt derzeit auf Eis.

Schlosshof
Das sitzt man gerne: Im Schlosshof ist wieder die Europäische Meile. Dort fließt vor allem Champagner aus der französischen Partnerstadt Epernay. Foto: Gerald Ullmann

Das Musikprogramm

Geschätzt zwischen 40.000 und 50.000 Besucher strömen bei gutem Wette zum Marktfest – viele von ihnen wegen des Musikprogramms. Mehr als 20 Bands sind verpflichtet, die die unterschiedlichsten Stilrichtungen von Jazz über Pop und Rock bis zu Soul und Funk abdecken.

Highlights sind am Freitagabend „6th Element“, am Samstagabend „Cover up“ aus Pforzheim und die „Hot Rolls“ aus Karlsruhe sowie am Sonntag die junge Formation „feintonfilter“.

Als Lokalmatadoren dabei sind am Samstag beispielsweise „Suntears“, die laut Markus Fechner mit Singer-Songwriter-Musik aus eigener Feder unterhalten. Die Berufsmusiker freuen sich „riesig aufs Marktfest“, denn auch hinter ihnen liegen zwei Jahre Pandemie-Durststrecke.

Angebote für Kinder und Meile des Ehrenamtes

Am Sonntag ist das Jugendzentrum mit Spielangeboten in der Leopoldstraße vertreten, wo sich auch die Meile des Ehrenamtes befindet, mit knapp 20 Teilnehmern vom Arbeitskreis Asyl über den Caritasverband bis zum Sozialverband VdK. Kinderprogramm bietet an dem Tag zudem die KjG Liebfrauen.

Der Kunsthandwerkermarkt

Kein Marktfest ohne Kunsthandwerk in der Schlossgartenhalle und auf dem Kurt-Müller-Graf-Platz. 60 Stände sind dort aufgebaut, an denen es von handgefertigten Seifen über afrikanische Kunst bis zu Ketten aus Süßwasserperlen und Kreativem aus Holz so ziemlich alles gibt, was das Herz begehrt.

Einer der schon seit Jahren mitmacht, ist Wolfgang Gerst aus Friesenheim mit seinen Metallfiguren. Er sagt: „Ettlingen ist ein gutes Pflaster, die Leute kaufen dort gerne.“ Der Kunsthandwerkermarkt ist am Samstag von 11 bis 20 Uhr und am Sonntag von 11 bis 19 Uhr geöffnet, Eintritt frei.

Die Anreise, der ÖPNV und das Parken

Am besten, man kommt mit der Bahn, steigt am Stadtbahnhof oder am Erbprinz aus, oder man nimmt das Fahrrad. Abstellplätze sind am Rande der Altstadt vorhanden. Die beiden Tiefgaragen am Stadtgarten und am Erwin-Vetter-Platz sind geöffnet, Gratis-Parkplätze gibt es an der Albgauhalle/Schulzentrum, außerdem am Dickhäuterplatz (Kasernengelände).

Die Längsparkplätze an der Rastatter Straße stehen nicht mehr zur Verfügung. Mit dem KVV hat die Stadt abgesprochen, dass ein Bus der Linie 101 um 23.15 Uhr, um 0.15 Uhr und um 1.15 Uhr (Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag) vom Stadtbahnhof in die Höhenstadtteile Spessart, Schöllbronn, Schluttenbach und nach Völkersbach Brunnen verkehrt. Dies zur Entlastung von MyShuttle.

nach oben Zurück zum Seitenanfang