Skip to main content

Ski-Langlauf ist in Corona-Zeiten noch möglich

Der Dobel ist ein kleines Paradies für Langläufer

Bis zu 50 Zentimeter hoher Schnee lockten am Wochenende viele Menschen auf den Dobel. Trotz Corona-Pandemie sind einige Langläufer auf den Loipen unterwegs.

Das Paradies für Langläufer weiß auch Familie Kreuss aus Rüppur mit ihren Kindern Tim, Jule und Lina zu schätzen. Foto: Sabine Zoller

Frisch gespurte Loipen und Sonnenschein locken in die Natur. Auf dem Dobel tummeln sich am Samstag und Sonntag die Langlaufgäste aus nah und fern. Mireille Krebs aus Heidelberg und Peter Frech aus Schwetzingen haben ihren Ausflug in den Nordschwarzwald akribisch geplant.

„Wir erhielten den Tipp von einem Freund, der uns die tollen Loipen empfohlen hat“, so die Worte der Wintersportler. Die beiden beobachten aktuell die Wettervorhersage, um dann bei Sonnenschein die Loipen auf dem Dobel zu nutzen. Mit einer Gesamthöhe von bis zu 50 Zentimetern sind derzeit auf den Wiesenflächen des heilklimatischen Kurorts die Wintersportbedingungen für Langläufer fast ideal.

Das weiß auch Familie Wittmann aus Waldbronn zu schätzen: „Wir können nicht in Skiurlaub, daher nutzen wir den Schnee bei uns zu Hause.“ Ihre spontane Entscheidung wird mit freien Bahnen belohnt, „denn wir sind um 6.45 Uhr aufgestanden, um als erste hier zu sein.“

Auf dem Sonnenplateau lässt sich gut fahren

Auch Siegfried Weiler und seine Frau nutzen die kurze Anreise aus Langensteinbach. „Wir sind bereits am Freitag nach der Arbeit sofort losgezogen, hier kennen wir das Gebiet, da wir sonst viel mit dem Mountainbike unterwegs sind.“

Anders dagegen Fabian Kohler aus Karlsruhe, der sich mit seiner Lebensgefährtin zunächst am großen Infoschild zum Start am Loipentor orientiert. Auf dem Plan sind alle Rundstrecken für die unterschiedlichsten Ansprüche der Langläufer farblich gekennzeichnet. Je nach Kondition und sportlichem Können, locken daher leichte Loipen auf der gelb ausgeschilderten Piste auf dem Sonnenplateau, sowie die im Schwierigkeitsgrad anspruchsvoller werdenden „Zäunle“, „Hummelstein“ und „Kötzbuckel“ in den Farben blau, rot und schwarz.

Im Wald ist die Schneedecke manchmal dünn

„Da diese Strecken teilweise unter 600 Höhenmeter liegen, konnten wir dort noch nicht durchgängig spuren“, sagt Bernhard Kraft, der seit vielen Jahren im Ehrenamt für die Loipen auf dem Dobel verantwortlich zeichnet. „Die Schneedecke im Wald ist einfach noch zu dünn.“

Seit 2011 besitzt die Gemeinde Dobel einen Pistenbully, um sozusagen „just in time“ die Pisten zu präparieren. „Früher wurde von Kaltenbronn aus bis auf den Dobel gespurt, aber bis die Piste bei uns präpariert war hat es manchmal zwei Tage gedauert“, erklärt der gebürtige Dobler, der sowohl das Spuren als auch die Streckenkontrollen ehrenamtlich übernimmt.

„Das kostet die Gemeinde keinen Cent und das Befahren der Loipen ist für alle Wintersportler kostenfrei“, erklärt Kraft nicht ohne Stolz.

Rundloipen auch für Skater geeignet

Da er selbst seit seinem vierten Lebensjahr mit dem Wintersport vertraut ist, werden die Rundloipen im Höhenort nicht nur klassisch mit zwei Spuren, sondern und auch für Skater präpariert.

Die ästhetisch eindrucksvolle Fortbewegung erfordert für das „Skating“ eine weitere, glatte und breitere Fläche, wodurch mittels „Schlittschuhschritt“ eine schnellere Fortbewegung beim Gleiten erreicht werden kann. Das Paradies für Langläufer weiß auch Familie Kreuss aus Rüppurr mit ihren Kindern Tim, Jule und Lina zu schätzen.

„Wir waren diesen Winter schon öfters auf der Loipe unterwegs und haben am vergangenen Wochenende auch eine tolle Tour auf dem Skifernwanderweg vom Gaistal hoch auf die Hahnenfalzhütte, dann über die Teufelsmühle Richtung Kaltenbronn bis zum Dobel und wieder zurück gemacht.“ Ein Ausflug, den die die geübte Sportlerfamilie in rund vier Stunden bewältigt hat.

Auch Talwiese in Herrenalb ist aktuell als Ausgangspunkt geeignet

Als Ausgangsposition wurde das Skiareal auf der Talwiese in Bad Herrenalb gewählt, das in dieser Saison ebenfalls beste Bedingungen für Rodeln und Langlauf zu bieten hat, wie Peter und Bettina Ochs aus Ettlingen bestätigen. Die begeisterten Wintersportler sind Frühaufsteher und daher auch bei Schneefall unterwegs, um auf frisch gespurten Bahnen ihre Runden als Skater und Langläufer zu ziehen.

Schneetelefon



Für alle Interessenten steht zur Abfrage der aktuellen Schneeverhältnisse auf dem Dobel das Schneetelefon (07083 / 745-31) zur Verfügung, auf dem Herr Bernhard Kraft täglich aktuell die Loipenverhältnisse bespricht. Für die Schneeverhältnisse in Bad Herrenalb gibt das Schnee-Telefon 07083-525907 Auskunft.

nach oben Zurück zum Seitenanfang