Skip to main content

Ende in Waldbronn droht

Erhält Rheinstetten eine Eislaufhalle?

Erhält die Stadt Rheinstetten eine weitere Attraktion für ihre Freizeit-Infrastruktur? Für Aufsehen sorgte OB Sebastian Schrempp in der jüngsten Gemeinderatssitzung mit seiner Information, ein seriöser Geschäftsmann habe bei der Stadtverwaltung wegen des Baus einer Eislaufhalle angeklopft.

Beim Fastnachtsumzug 2019 in Waldbronn herrschte bei Vertretern des ERC Waldbronn noch Optimismus, den Eistreff zu erhalten. Jetzt haben Verantwortliche des Vereins wegen einer Eislaufhalle ihre Fühler in andere Gemeinden ausgestreckt. Foto: Archiv/BNN

Für Aufsehen sorgte OB Sebastian Schrempp in der jüngsten Gemeinderatssitzung mit seiner Information, ein seriöser Geschäftsmann habe bei der Stadtverwaltung wegen des Baus einer Eislaufhalle angeklopft.

Er habe auch mit seinem Waldbronner Bürgermeisterkollegen Franz Masino wegen eines etwaigen Interessenskonflikts telefoniert. Der habe aber den Hinweis gegeben, dass die Albtalgemeinde bevorzugt, das bisherige Eistreff-Areal der gewerblichen Nutzung zuführen wolle.

Er, Schrempp, werde den Gemeinderat Rheinstetten über den Fortgang der Gespräche über eine Eislaufhalle in der Stadt informieren.

Autohaus-Chef bestätigt Interesse

Volker Auracher, Bürger von Rheinstetten und Geschäftsführer des Ettlinger Autohauses Stoppanski, bestätigte am Donnerstag gegenüber den BNN das Gespräch mit Schrempp. Als stellvertretender Vorsitzender des Eis- und Rollsportclubs Waldbronn (ERC) habe er den Eindruck gewonnen, dass die kommunalpolitisch Verantwortlichen in Waldbronn „ganz andere strategische Pläne“ mit dem Objekt Eistreff haben und eine Schließung dort klar sei.

Um die „einzige Eisstätte in der Region Karlsruhe“ (die nächste ist auf dem Baden Airpark in Hügelsheim, Anm.d. Red.) zu retten, sei er an die Rathäuser in Karlsruhe, Ettlingen und Rheinstetten herangetreten. Alle drei Kommunen seien gut an den ÖPNV angebunden und gut mit dem Auto erreichbar, was für eine Eislaufhalle wichtig sei.

Ettlingen und Karlsruhe hätten mangels Flächen abgesagt

Von Ettlingen und Karlsruhe kamen Auracher zufolge Absagen mit mehr oder minder den gleichen Argumenten: „Keine verfügbare Fläche“. Anders die Lage in Rheinstetten. Da habe der Rathauschef wissen lassen, er werde das Thema Eistreff in seiner Stadt in den Fachämtern und Gremien prüfen lassen. „Ein Nein sieht anders aus“.

Kontakt mit bekanntem Eishockey-Profi und Investor

Auracher steht in Kontakt mit dem ehemaligen deutsch-kanadischen Eishockey-Profi und Nationalspieler Manfred Wolf, der Eishallen plant und baut und sich ein Investment in der Region vorstellen könnte – bevorzugt in einem Neubau. Erforderlich wäre ein Grundstück in einer Größe von 12.000 Quadratmetern. Gewünschte Lage: im Silberstreifen oder im Dunstkreis der Messe Karlsruhe.

Der ERC, sagt Auracher, wäre bereit, sich einzubringen und die Trägerschaft zu übernehmen. Wolf sei in der Lage zu investieren und Fördergelder zu akquirieren, etwa beim Deutschen Eishockey-Bund. Der Eishockey-Nationalspieler Manfred Wolf ist der Öffentlichkeit als Eishockey-Experte bei Eurosport bekannt. Auch trat er bei DAZN in gleicher Funktion bei Übertragungen aus der nordamerikanischen National Hockey League (NHL) in Erscheinung.

Deutscher Ableger eines tschechischen Unternehmens

Seit 2017 ist Manfred Wolf Geschäftsführer der Padok Ice Rinks GmbH. Es ist der deutsche Ableger eines tschechischen Unternehmens für Errichtung und Vermarktung von schlüsselfertigen Eissporthallen. Angesprochen auf potenzielle Standorte in Rheinstetten meinte OB Schrempp, dass die genannten Flächen entweder in privater Hand oder aber – sowohl bei der Messe wie auch beim Silberstreifen im Bereich der Haltestelle Bahnhof Forchheim – im Eigentum des Landes Baden-Württemberg seien. Am Silberstreifen in Forchheim habe das Land einmal die Idee einer Wohnbebauung für Landesbedienstete ins Spiel gebracht. Aus seiner Sicht sei beispielsweise aufgrund der ÖPNV-Anbindung zwischen Rastatt und Karlsruhe der Silberstreifen für die Eislaufhalle ein geeigneter Standort.

Eistreff Waldbronn

Noch auf alle Fälle in der Saison 2019/20 läuft der Eistreff Waldbronn . Der Eistreff öffnet seine Pforten freitags von 15 bis 23 Uhr, samstags von 12 bis 23 Uhr und sonntags von 10 bis 18 Uhr, in den Herbstferien täglich. (Motto-)Partys gibt es freitags und samstags jeweils von 18 bis 22 Uhr.

nach oben Zurück zum Seitenanfang