Skip to main content

Premiere in Ettlingen

Erster Abend-Wochenmarkt in Ettlingen kommt bei Besuchern gut an

Am Abend über den Wochenmarkt schlendern, um Obst, Gemüse oder Fleisch einzukaufen? Das geht jetzt in Ettlingen. Jeden Donnerstag sollen bis November sechs Marktstände vor dem Rathaus stehen - doch Besucher wünschen sich noch mehr Auswahl.

Einkauf am Abend: Erstmals wurden in der Ettlinger Innenstadt am Abend die Marktstände aufgebaut – wie dieser von Gewürzhändler Jorge González aus Sasbach. Foto: Julia Trauden

Premiere in der Ettlinger Innenstadt: Erstmals hat am Donnerstagabend der Wochenmarkt am Abend stattgefunden. Von 16 bis 19 Uhr konnten sich die Besucher an sechs Marktständen mit frischem Gemüse, Obst, Kräutern, Blumen und Wurst versorgen. Bei den Besuchern kam das Angebot gut an, die Beschicker hatten gemischte Gefühle. Nur in einem Punkt waren sich bei Seiten einig: Das Angebot könnte etwas größer sein, sowohl was die Auswahl an Lebensmitteln als auch was das Programm angeht.

Gut angenommen wurde von den Gästen der Auftritt von Harry Cane aus Eggenstein-Leopoldshafen, der mit seiner Gitarre und Mikro durch die Stadt zog und an verschiedenen Orten Coversongs spielte. Er bescherte Julien Schippers an seinem Obst- und Gemüsestand am Marktplatz einige Kunden, allerdings: „Sobald er seine Zelte abgebrochen hat, waren bei mir auch die Leute weg“, so Schippers. Die erste Stunde zwischen 16 Uhr und 17 Uhr sei gut gelaufen, danach wurde es zäh. „Die Leute kaufen zwar, aber nur einzelne Sachen, eben das, was gerade fehlt, und nicht Lebensmittel für die ganze Woche“, führte er aus. Ob sich das Angebot für ihn lohnt, müsse sich noch zeigen.

Jorge González aus Sasbach, der mit seinem Gewürzstand sonst immer nur samstags auf dem Ettlinger Wochenmarkt ist, fand, dass es für den Auftakt gar nicht schlecht läuft. Allerdings hörte er von vielen Kunden, dass sie sich mehr Vielfalt wünschen, etwa noch mehr Essbuden wie den Bratwurststand oder Stände mit Süßigkeiten. „Ein bisschen zu klein“ sei der Markt.

Dass die Stadt durch den Markt und die damit verbundenen Aktionen belebt wird, lobte Rosa Zinn (81) aus Rüppurr. „Ettlingen ist ein bisschen tote Hose, gerade abends“, so Zinn. Sie könne sich vorstellen, dass der Markt und das Programm noch ausgebaut wird. „Es ist schön, dass die Stadt wieder lebt“, fand auch Roswitha Kratz (68) aus Ettlingen und Bernd Reinegger (77) fühlte sich gar an das gesellige Treiben auf einer italienischen Piazza erinnert. Sabrina Lauinger (33) lobte, dass der Wochenmarkt jetzt auch abends stattfindet, weil sie es sonst unter der Woche nicht dort hin schafft. Sie arbeitet in Karlsruhe, wenn sie Feierabend hat, sind die Stände sonst schon abgebaut.

Mode und Musik

Für Unterhaltung sorgte derweil nicht nur der Musiker an der Gitarre, sondern auch das Modehaus Streit mit einer Modenschau im Schaufenster, musikalisch untermalt von zwei DJs auf dem Balkon. Viele Leute blieben stehen, einige schauten sich danach im Geschäft um. Für Rainer Behringer, Mitinhaber des Modehauses, war die Schau eine gute Gelegenheit, um einen „Erinnerungseffekt“ zu erzielen.

Den „Lieblingsabend“ fand er eine „echt gute Idee“. Wie rund 30 andere Geschäfte hatte auch das Modehaus Streit anlässlich des „Lieblingsabends“ länger als üblich geöffnet. Das lobte Susanne Ochs aus Schöllbronn, die mit ihrer Kollegin aus der Pfalz über den Markt schlenderte. „Schön, dass die Läden länger offen sind.“

Der Abendmarkt soll künftig zusätzlich zu den beiden Wochenmärkten am Mittwoch und Samstag stattfinden. In der Testphase, erklärt die Leiterin des Ettlinger Stadtmarketings, Sabine Süß, sind zehn Termine geplant, immer donnerstags von 16 bis 19 Uhr, bis Mitte November. Sollte sich das Konzept etablieren, will man es im Frühjahr wieder aufgreifen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang