Skip to main content

Größere Regenmengen

Ettlingen ist für mögliches Hochwasser gerüstet

Hochwasser an Rhein und Donau und ihren Nebenflüssen künden aktuell die Wetterportale. Wie gut ist die Stadt Ettlingen für derlei Ereignisse gerüstet? Bürgermeister Moritz Heidecker will den Hochwaserschutz an Alb und Malscher Landgraben kontinuierlich verbessern.

Noch weit entfernt ist der aktuelle Pegelstand der Alb von diesem Bild: Das Foto zeigt den Wasserstand in der Ettlinger Albstand im Juni 2013. Foto: Archivfoto: Werner Bentz

„Unser Wetter bleibt auf Schlingerkurs“ heißt es in diesen Tagen in den Online-Wetterportalen. Aktuell hält es der Deutsche Wetterdienst für möglich, dass das Wasser der Alb bei Ettlingen auf einen Pegelstand zwischen einen Meter und 1,30 Meter steigt.

Sobald 1,20 Meter erreicht sind, wird auf Anweisung des zuständigen Amts der Stadt Ettlingen das Team des städtischen Baubetriebsdienstes tätig, um an verschiedenen Stellen entlang der Alb in der Ettlinger Innenstadt Spundwände oder Dammbalken einzuziehen. „Alles Routine“, sagt Norbert Ruml, zuständig für den Baubetriebsdienst der Stadt Ettlingen.

Auch bei größeren Wassermengen in Alb und Malscher Landgraben sieht Bürgermeister Moritz Heidecker als zuständiger Dezernent die Stadt Ettlingen gerüstet. Man habe vor gar nicht langer Zeit die Abläufe zur Eindämmung des Albwassers in der Ettlinger Altstadt bestens trainiert.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang